Artenvielfalt statt Glyphosat

Unterschriftenaktion in Künzelsau
Künzelsau: Altes Rathaus | Hohenloher Grüne und Öhringer UNS-Stadträte sammelten in Künzelsau und Öhringen Unterschriften gegen Glyphosat. Sie unterstützen damit die von zahlreichen Umweltverbänden ins Leben gerufene Europäische Bürgerinitiative (EBI). Ziel ist, die weitere Zulassung des Ackergifts Nummer eins in der EU zu verhindern, aus drei Gründen: Glyphosat-Rückstände finden sich in vielen Lebensmitteln und im Körper der Menschen; Glyphosat wird von der Weltgesundheitsorganisation als wahrscheinlich krebserregend eingestuft und Glyphosat ist wesentlich dafür verantwortlich, dass die Artenvielfalt zurückgeht. "Die Leute hatten die Berichte vom dramatischen Rückgang der Zahl von Vögeln und von Insekten im Kopf" - so die Beobachtung der Aktiven - und „das ist eine Entwicklung, die die Leute nicht wollen." Weniger Pflanzen durch Gifte wie Glyphosat, dadurch weniger Insekten und dadurch weniger Vögel, müsse gestoppt werden. Glyphosat, das weltweit am meisten eingesetzte Totalherbizit, das die größte pflanzenvernichtende Wirkung hat, dürfe in der EU nicht weiter zugelassen werden. Darüber hinaus fordert die EBI, dass die Bewertung der Gefahren durch Pflanzengifte in Zukunft auf der Grundlage von Untersuchungen geschieht, die nicht von der Pestizidindustrie beeinflusst wurden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.