Landart in der Lebenshilfe Hohenlohekreis

Die Begeisterung der „Landart-Fortbildung“ der Lebenshilfe spiegelte sich in den Gesichtern wieder.
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter-und Mitarbeiterinnen der Offenen Hilfen der Lebenshilfe waren eingeladen zu einem naturpädagogischen Fortbildungstag.
Bevor es in den Wald ging, führte Beate Meyer-Heinerich, Natur-und Erlebnis-Pädagogin aus Schwäbisch Hall, ins Thema ein. Kunstwerke mit Naturmaterialien in der Natur zu gestalten soll Freude machen und die Sinne intensivieren wie das Sehen, Riechen, Hören, Tasten und Schmecken.Die Natur bietet zu jeder Jahreszeit vielfältige Materialien, die durch eine motivierende Anleitung kreativ eingesetzt und zu Kunstwerken heranreifen können.
Bei sonnigem Herbstwetter bot der Wald auf den Taläckern in Künzelsau ein optimales Erlebnisfeld. Bilderrahmen ohne Glas wurden eingesetzt um intensiver Schauen zu lernen und Handspiegel, um eine andere Sicht der Natur zu erhalten.
In Kleingruppen wurden aus Naturmaterial Mandalas gelegt, einen Webrahmen zwischen zwei Bäumen eingerichtet und ein musikalisches Waldobjekt entwickelt.
Nach der kreativen Phase wurden die verschiedenen Objekte präsentiert und über ihre Entstehung berichtet.
Die Begeisterung der Teilnehmenden für diese Art mit der Natur sich zu verbinden und ihr Interesse an der Umsetzung in die Praxis und im privaten Bereich, wurde in der Abschlussreflektion deutlich ausgesprochen.
Eingestellt von: Hildegard Gerner
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.