Satdtmuseum Teil 2

Es gab viel zu hören ...
Das Trinkwasser wurde aus guten Gründen aus den zahlreichen Brunnen geholt, meist war dies die Aufgabe der Kinder. Auch die Reinigung der hölzernen Wasserrohrleitungen mit Eisenketten war Kinderarbeit. Sehr befremdlich erschien den Schülern, dass in jener Zeit die Bewohner ihre Abfälle einfach auf die Gasse oder in den Bach kippten. So gelangte der Unrat vom Künzbach in den Kocher bis nach Ingelfingen!
Beeindruckend waren auch die beiden Ritterrüstungen sowie eine große Truhe aus Eisen mit acht Schlössern zum Aufbewahren von Geld, Pfandbriefen, Dokumenten und Urkunden. Mit einigem Stolz nahmen die Viertklässler zur Kenntnis, dass die berühmte Künstlerfamilie Sommer aus Kocherstetten stammte. Sehr interessiert zeigten sich viele der jungen Besucher an den multimedialen Angeboten des Museums. So konnten die Werke der Künstlerfamilie Sommer auf einem Flachbildschirm aufgerufen werden. Rundum zufrieden und mit viel neu erworbenem Wissen verabschiedeten sich alle und bedankten sich bei ihrem Museumsführer Ehrenfried Biehal für die spannende Führung.

Eingestellt von: Steffen Gahm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.