Böhmerwäldler Neuenstein

Günter Gallistl (links) und Ernst Nodes (rechts) ehren bei den Böhmerwäldlern in Neuenstein langjährige Mitglieder.
Die Zahl der Mitglieder der Heimatgruppe des Böhmerwaldbundes Neuenstein/Öhringen geht Jahr für Jahr weiter zurück. Darauf wies bei der 49. Jahreshauptversammlung in Neuenstein der Vorsitzende Günter Gallistl hin. Auch der Vorsitzende der Böhmerwäldler Künzelsau, Ernst Nodes, bestätigte, dass seine Ortsgruppe kleiner wird. Die Reihe der Vertriebenengeneration nach dem zweiten Weltkrieg hat sich weiter gelichtet. So werden statt bisher drei künftig nur zwei Veranstaltungen in Neuenstein durchgeführt. Das Kirchweihfest entfällt. Im Berichtsjahr 2016 sind bei der Heimatgruppe Neuenstein Theresia Patzelt, Franz Strobl, Wenzel Schuster und Theres Fuchs verstorben. In seiner Vorschau 2017 warb Gallistl für den Besuch des Sudetendeutschen Tages zu Pfingsten in Augsburg und das Bundestreffen der Böhmerwäldler Ende Juli in Passau. Kassier Otto Ambrosch berichtete über eine zufriedenstellende Kassenlage. Kassenprüfer Alfons Geisbauer bestätigte ihm gute Arbeit. Der Vorstandschaft wurde einstimmig Entlastung erteilt.
Für 50jährige Mitgliedschaft im Böhmerwaldbund wurden geehrt Paula Glaubitz, Renate Ambrosch und Otto Ambrosch. 25 Jahre bei der Ortsgruppe Neuenstein ist Erika Hölzl. Nach den Regularien zeigte Hartmut Müller Bilder von einer Reise durch Island.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.