Aus dem Alltag einer Notärztin

Aus dem Alltag einer Notärztin: Frau Dr. Kleinmann bei den Lauffener LandFrauen
Lauffen: Stadthalle | Dr. Andrea Kleinmann ist Notärztin und konnte den Lauffener LandFrauen von Ihren Einsätzen so manche Anekdote erzählen. Wichtiger aber waren ganz praktische Tips: Was ist zu tun, wenn ein Unfall oder Anfall jemanden in eine hilflose Lage bringt? Ruhe bewahren, den Notruf wählen und sich dann um den Verletzten kümmern. Die Leitstelle koordiniert die Helfer vor Ort, Krankenwagen, Notarzt und notfalls auch Hubschrauber. Es ist hilfreich, für den Notfall Krankenkassenkärtchen, Medikamentenplan, Patientenverfügung mit Kontaktdaten von Bevollmächtigten und Übernachtungsköfferchen immer griffbereit zu haben. Wichtig ist auch eine genaue Ortsangabe, Beleuchtung oder jemand auf die Straße zu schicken, damit die Helfer nicht erst suchen müssen. Und was, wenn der Patient bewußtlos ist und nicht mehr atmet? Um dauerhafte Schäden zu reduzieren muss unbedingt mit einer Herzdruckmassage ein Minimalkreislauf aufrechterhalten werden. Dazu wird mit beiden Händen das Brustbein ca. 5 cm tief eingedrückt und zwar im schnellen Rhythmus eines flotten Liedes, z.B. „Yellow submarine“. Auch wenn Helfer dabei selbst bald ausser Puste sind – jede Minute hilft! Es ist übrigens nicht sinnvoll, bei unklaren Schmerzen und Ausfallerscheinungen Rücksicht auf die Nachtruhe des Notarztes zu nehmen – der ist sowieso in Einsatzbereitschaft und bei Infarkten und Schlaganfällen ist schnelle Hilfe besonders wichtig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.