Bestrahlung nicht nur bei Krebs

Links Marita Engels, Rechts Waltraud Wurst (Vorsitzende FSH)
Durch die Pharmaindustrie vergisst man häufig, dass es auch andere und langfristige Wege gibt "Abhilfe" zu schaffen.
Der Wirkmechanismus ist einfach. Entzündungen sorgen dafür, dass Fibrin, der "Klebstoff" des Körpers, ausgeschüttet wird und sich auf die betroffene Stelle im Körper setzt. Bei erneuter Bewegung reißen die Verklebungen wieder auf, beispielsweise an der Ferse beim Aufstehen am Morgen. Winzige Läsionen sorgen dann wiederum für erneute Entzündungen.
Die Bestrahlung unterbricht exakt diesen Mechanismus.
In der Praxis in Neckarsulm sind Indikationen u. a. Beschwerden der Gelenke allgemein und bei Arthrose, Fersensporn, wildem Narbengewebe und präventiv bei Gynäkomastie. Die Belastung für den Körper ist im Vergleich zu einer CT gering.
Die Frauenselbsthilfegruppe nach Krebs, Referentin Marita Engels von der Strahlentherapie- Praxis in Neckarsulm.

Am 27.4. findet in Begleitung von Chefarzt Dr. Peter Tunzer die Besichtigung der onkologischen Reha- Klinik in Bad Rappenau statt.
Infos: waltraudwurst@hotmail.com oder unter 07131/ 16767
Verfasst: Carolin Storzer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.