Exkursion des zweistündigen Physikkurses zum CERN

Die Experimentierhalle für Antiprotonen im CERN
Am Donnerstag, 26. November fuhr der zweistündige Physikkurs des ASG mit den Lehrerinnen Stefanie Fitterling und Franziska Gunne nach Winterthur in die Schweiz. Dort besuchten die Schüler das interaktive Museum Technorama. Dieses bietet auf drei Stockwerke verteilt mehr als 500 Experimentierstationen, von Magnetismus über knifflige Knobelrätsel bis hin zu Experimenten zur Optik und Akustik. Die Gruppe nahm an einer Vorführung mit dem Titel „Gase – klirrend kalt, hochexplosiv und feurig“ teil und bekam die Funktionsweise von Supraleitern demonstriert.
Am Freitag fuhren die Schüler mit dem Bus in Richtung Genf los, um dort am CERN den größten Teilchenbeschleuniger der Welt zu besuchen. Am CERN arbeiten über 8000 Wissenschaftler aus 85 Nationen an physikalischen Experimenten. Nach der Besichtigung einer Ausstellung, bei der unter anderem ausrangierte Teilchendetektoren bestaunt werden konnten, lauschten die Schüler einem Vortrag über die verschiedenen Forschungen im CERN. Darauf sah sich die Gruppe das Data Centre an, in dem sehr große Mengen an Daten aus den verschiedenen Experimenten gespeichert und verwaltet werden. Zudem erhielt der Physikkurs eine Führung durch den Antiproton Decelerator (AD), in dem Antiprotonen abgebremst werden, um für Versuche zur Verfügung zu stehen.
Eingestellt von: Heidi Schwab
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.