„Keine Angst vor dem bösen Wolf“

Besuchergruppe vor Wolfsgehege
zeigten die Landfrauen aus Grünbühl-Neuenstein, deren Partner und Gäste an einem besonders erlebnisreichen Abschlussabend des Winterprogramms 2015/2016. Reiseziel war der Wildpark in Bad Mergentheim, wo beim nächtlichen Besuch das Wolfrudel bei der Fütterung beobachtet werden konnte. Doch bevor es hinaus in den dunklen Wald zu den Wölfen ging, stärkten sich die mutigen Besucher zunächst selbst. So ertüchtigt ging es im Fackelschein im Gefolge der Wildtiermeisterin Sandra Hertweck durch den schummrigen Wald zum Wolfsgehege. Sandra Hertweck begab sich zur Futterverteilung hinter die Umzäunung ins Gehege zu den ca. 30 Wölfen. Dabei informierte sie die Gruppe über das Verhalten der Wölfe und vermittelte interessante Einblicke in die Sozialstruktur von Wolfsrudeln. Wölfe leben in festen Revieren. Das gemeinsame Heulen der Wölfe dient unter Anderem zur Reviermarkierung. Meist wird das Heulen von benachbarten Rudeln beantwortet. So auch als die Landfrauen versuchten, mit ihrem Heulen echtes Wolfsgeheul anzuregen. Tatsächlich antwortete das Wolfsrudel mit lautem, Angst einflößendem Geheule und zog sich nach der Fütterung langsam in den Wald zurück. Das Wolfsgeheul begleitete die Besucher auf ihrem Rückweg zum Erdhaus von wo gegen Mitternacht die Heimfahrt angetreten wurde.
Eingestellt von: Sibylle Rupp
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.