Bergwanderung des Schwäbischen Albvereins

Gruppenbild vor dem Pürschlinghaus Fotograf: Manfred Geppert (Foto: Manfred Geppert)
Vertrauensmann Manfred Geppert von der OG Niedernhall rief zur Bergwanderung und dreizehn Bergbegeisterte folgten ihm ins Ammergauer Gebirge. Start war Oberammergau. Sogleich wurde der Drahtseil versicherte Hausberg Kofel in Angriff genommen. Von dort auf schönen Waldpfaden zur Kolbensattelhütte. Im August – Schuster – Haus, das auch Pürschlinghaus genannt wird, wurde genächtigt. Diese Hütte wurde von Ludwig II als Jagdhaus genutzt. Tags darauf gings frühmorgens hinauf auf den Teufelstättkopf. Bei sehr sommerlichen Temperaturen wanderten die Niedernhaller auf dem E4 zum Hennenkopf und Dreisäuler Kopf, immer mit toller Aussicht. Die Vegetation hatte unter dem heißen Sommer schon sehr gelitten, es gab nur noch wenige Alpenblumen. Auf Forstwegen, und entlang des Gebirgsbaches Dreisäulergraben erreichte man Schloß Linderhof. Dort wurden die Bergwanderer schon von den Ausflüglern erwartet. Diese hatten zwei schöne Tage in Oberammergau, mit Führungen im Festspielhaus und Schloß Linderhof, verbracht.
Eingestellt von: Manfred Geppert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.