Naturfreunde in Stuttgart

Naturfreunde begannen ihre Wanderung in Stuttgart beim Max-Eyth-See.
Bereits zum vierten Mal hatten sich die Naturfreunde die Landeshauptstadt als Ziel für eine informative Wanderung genommen. Dafür hatte die Wanderführerin Gisela Mögerle mit ihren Freunden wieder einige Highlights ausgewählt. Die erste Sehenswürdigkeit war die hohe Lößwand am Schnarrenberg, deren Ursprung 10 Tsd. Jahre zurück liegt. Interessant auch der inzwischen aufgelassene Travertinsteinbruch. Das Calcium-Carbonatgestein wurde vor Urzeiten durch die Cannstatter Mineralquellen ausgefällt und so entstand ein begehrter Baustoff. Unweit davon hatte man vom Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik einen schönen Blick in den Stuttgarter Talkessel bis hin zum Rotenberg, dem Ziel der letztjährigen Wanderung. Durch Weinberge, über viele Treppen hinunter, führte die Strecke vorbei an der Müllverbrennungsanlage wieder an den Neckar, dem man beschaulich ein Stück folgte. Wohltuend dann die kurze Rast an der Auquelle, bei der sich die Wanderer mit dem kühlen, stark magnesium- und calciumreichen Wasser erfrischen konnten. Nach wenigen Metern war der Haltepunkt Mühlsteg erreicht und mit der Stadtbahn gelangten die Wanderer alsbald zu ihrer Abschlusseinkehr in der Nähe des Marienplatzes. Man freut sich bereits darauf, wenn es im kommenden Jahr wieder heißt: Wir wandern in Stuttgart.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.