Obstanlagen mit Alpenblick

Teilnehmer der KOV-Lehrfahrt nach Südtirol vor den eingenetzten Kirschenanlagen in Penon.
Die diesjährige Lehrfahrt des Kreisobstbauvereins Öhringen e.V. ging vom 15.-16. Juni nach Südtirol. Das Obstbaugebiet auf dem sonnigen Balkon der Alpensüdseite ist das größte geschlossene Anbaugebiet der EU. Der Berater Jürgen Christanell vom Beratungsring für Obst- und Weinbau Südtirol begrüßte die 37 Teilnehmer auf dem für die Region typischen 2,5 ha Apfelbetrieb von Markus Stocker. Mit Gummistiefeln und Fahrrad gesellte sich bald der Betriebsleiter hinzu und gemeinsam gaben sie den Reiseteilnehmern einen Überblick über den Obstanbau in Südtirol. Über den Nachmittag fand eine Führung durch die Frubona Obstgenossenschaft in Terlan statt. 426 Mitglieder bewirtschaften hier etwa 1.200 ha Anbaufläche und erzielten 2014 eine Anlieferungsmenge von 68 500 t.
Am nächsten Tag besuchte die Gruppe gemeinsam mit dem Berater Thomas Zublassing zwei weitere Obstanbaubetriebe. Die Produzenten Pius und Christoph Cassar sammelten in Ihren Süßkirschenanlagen bereits erste Erfahrungen mit der Volleinnetzungen gegen die Kirschessigfliege. Das Wissen zum Umgang mit dem noch neuen Schädling ist dünn gesät, dementsprechend sind Informationen hinsichtlich Maschenweite, seitlicher Einnetzung u.ä. sehr wertvoll. Das spannende Gesprächsthema begleitete die Teilnehmer noch bis in den Bus nach Hause.
Eingestellt von: Nele Kemper
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.