Hohenloher Sozialdemokraten im Gespräch mit dem Landrat

„ Es gibt keine roten, grünen oder schwarzen Krankenhäuser, Straßen und Schulen.“ – so begann Landrat Dr. Neth am 15. 01. das Gespräch mit dem Kreisvorstand der SPD Hohenlohe. Er verwies darauf, dass der Kreis in das berufliche Schulwesen seit seinem Bestehen 80 Millionen investiert habe und betonte, die geplanten 20 Millionen für die Gewerblichen Schulen in Öhringen seien gut angelegt. Bildungseinrichtungen seien hochrangige Qualitätsmerkmale. Der Nahverkehr müsse der demographischen Entwicklung angepasst werden unter Einbezug der Schiene, deren Bedeutung für die Bevölkerungsentwicklung groß sei. Dr. Neth bekannte sich zum Erhalt der Krankenhausstandorte Künzelsau und Öhringen, Imageverluste müssten aufgefangen werden. Große Herausforderungen sieht der Landrat in der demografischen Entwicklung.
In der Diskussion fand Dr. Neth mit dem Bekenntnis zu dezentraler Unterbringung von Asylbewerbern und zu wertschätzendem Umgang mit ihnen breite Zustimmung, genauso wie für seine Feststellung, die Straßen seien nicht erst in den letzten beiden Jahren schlecht geworden. Hinterfragt wurde, ob die eingeschlagenen Wege zum Erhalt der Krankenhäuser erfolgreich sein können.
So konnten Caroline Vermeulen und Fritz Rehm herzlich danken für ein offenes Gespräch, das fortgeführt werden solle.
Eingestellt von: Martin Probst
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.