"Kommen Sie bitte mit"

Karategruppe FSV
„Kommen Sie bitte mit“

Mit dieser liebenswürdigen Aufforderung werden wir durch die Südzuckerfabrik Offenau geführt.
Mit 25 Personen der Karate Abteilung des FSV erreichen wir die maximale Besucherzahl, die für eine Werksbesichtigung zugelassen ist. Allgemeine Erheiterung bereitet das Anlegen der Sicherheitshelme inklusive Haarnetz. „Meine Frisur wird dabei kaum beeinträchtigt“ meint Werner Kühner und streicht sich über sein lichtes Haupthaar. Dann startet die Tour im Filmsaal, wo uns vorab die Produktionsabläufe, die Gesichte der Zuckerrübe und die Entstehung der heutigen der Südzucker AG detailliert erläutert werden.
Spektakulärster Anlaufpunkt ist mit Sicherheit die Rübenannahme, an der die im Minutentakt eintreffenden Rüben-LKWs mittels eines scharfen Wasserstrahls entladen werden. Nicht weniger beeindruckend ist der Versand mit seinen Verpackungs- und Transportbändern, auf denen im Sekundentakt die Fertigprodukte zur Auslieferung gelangen.
„Schmeckt richtig lecker“, meint Frieder Gerner und nimmt eine zweite Probe der frisch geschnittenen rohen Rübenschnitzel in den Mund. Wir befinden uns mittlerweile im warmen Hauptgebäude, wo die Eindampfung und schließlich die Kristallisation des Dicksaftes stattfinden.
bevor sie zu verschiedenen Produkten weiterverarbeitet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.