Albverein in Süditalien

Die Wandergruppe vor der Insel Licosa
Auf einer zehntägigen Wanderstudienreise mit Wanderführer Rosario Bellina erlebten 45 Untersteinbacher Albvereinler die Faszination der süditalienischen Regionen Kampanien, Amalfiküste, Pompei und den Naturpark Cilento. Auf einer Büffelfarm wurde frische Büffel Mozzarella verkostet. Vom Fischerdorf San Marco hatte man einen Panoramablick auf die Amalfiküste. In Paestum wurden die Poseidon- Athena- und Hera-Tempel besichtigt. Vom in den Fels gebauten Wallfahrtsort San Michele ging es ins Bussento-Tal und in die Teufelsschlucht. Buchten und Meeresgrotten sowie die Grotta Azzura wurden von einer Bootsfahrt aus besichtigt. Mit dem Schiff ging es von Salerno nach Amalfi und über einen Treppenweg nach Pontone. Durch das wildromantische Mühlental ging es zurück. Die Gruppe erlebte einzigartige Panoramablicke auf die Steilküste und das Meer, als Höhepunkt die Wanderung von Bomerano auf dem Götterpfad und runter nach Positano (1234 Stufen). Auch die Insel Capri, mit traumhaften Aussichten, und die Villa Jovis gehörten dazu. Die Besteigung des Vulkans Vesuv, bis zum höchsten Punkt, war ein einmaliges Erlebnis. Der Rundgang durch das antike Pompeji war der Abschluss der Wandertage. Über 5000 Stufen wurden in den 10 Tagen erwandert und die herrlichen Kulissen von Berge und Meer genossen.
Eingestellt von: Manfred Bender
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.