Verabschiedung von Paula Weißmann im Bildungshaus

"Am Vordereingang des Bildungshauses standen die ersten Gäste, während die Handwerker das Haus durch den Hinterausgang verließen" so erlebte Paula Weißmann ihren ersten Arbeitstag im Bildungshaus Kloster Schöntal vor 35 Jahren. Jetzt verlässt sie selbst ihre langjährige Arbeitsstätte. Als ausgebildete Hauswirtschafterin hatte sie angefangen und war sogleich "Mädchen für alles". Sie erinnert sich: "Die ersten Gäste waren Alleinerziehende, die ein Sommerfreizeit im Bildungshaus besuchten. Als dann im September 1979 Bischof Georg Moser das Haus eingeweiht hatte, begann unter der Leitung von Otto Müller der Bildungsbetrieb. Paula Weißmann als guter Geist des Hauses wurde "das Gesicht" an der Rezeption. "Die Paula", wie sie bald von vielen Tagungsgästen genannt wurde, brachte mit ihrem bodenständigen Humor manche schwierige Situation ins Lot. Ab den 80er Jahren gab es strukturelle Veränderungen, die sie miterlebt und mitgetragen hat. Dabei war es für sie ein wichtiges Anliegen, das persönliche Miteinander zu erhalten und zu stärken. Dafür bedankten sich die Kolleginnen bei der Verabschiedung mit vielen guten Wünschen. Diesen Kontakt will sie auch nicht aufgeben. "Jetzt gibt es eben zukünftig einen Rentnertreff", stellte sie in Aussicht. Den Termin dafür hat sie schon fest im Blick.
Eingestellt von: Elisabeth Baur
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.