Wanderung im Kocher- und Kupfertal

Auf dem Weinwanderweg nach Niedernhall
Dichter Nebel füllte das Kochertal, als die 19 Teilnehmer der Aktivgruppe Talheim um 9.30 Uhr zu der Oktoberwanderung in Forchtenberg starteten. Nach einem kurzen Anstieg bei Neu-Wülfingen wanderte die Gruppe auf dem Weinwanderweg hoch über dem Kochertal, vorbei an Weißbach, nach Niedernhall. Schnell war der Nebel verschwunden und es ging bei strahlendem Sonnenschein zunächst durch die denkmalgeschützte, historische Altstadt von Niedernhall und danach entlang des Forellenbachtales steil bergan auf die Hochebene. Auf teils morastigen Wald-Wanderwegen führte nun der Weg durch den herbstlichen Wald nach Waldzimmern und schließlich hinab ins romantische Kupfertal, das bei der Neureuter Sägemühle erreicht wurde. Weiter ging es durch das unverwechselbare Kupfertal zum Schwarzen Steg und danach hoch zur mächtigen Schlossruine Forchtenberg, auf einem Bergsporn über der Stadt gelegen. Herrlich war die Sicht vom Turm der Ruine ins Kochertal und auf die Hohenloher Ebene. Über den Schlosssteig ging es hinunter in die Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Flair. Nach einem kurzen Stadtrundgang endete die 22 Kilometer lange und auch etwas bergige Tour mit insgesamt 620 Höhenmetern an diesem spätsommerlichen Tag.
Eingestellt von: Günther Reitz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.