Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
36

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim

Ihre Heimat ist: Untereisesheim
36 Punkte
Wie und wofür werden Punkte vergeben?
Gleich vorneweg: Das Punktesystem ist kein Auswahlkriterium für den Abdruck von Artikeln. Die Punkte sind vielmehr Information und ein Aktivitätsindex unserer Nutzer.
Die Punkte im Überblick:
Eigene Registrierung: 5 Punkte
Selbst einloggen: 0,1 Punkte
Beiträge: 5 Punkte
Schnappschuss: 2 Punkte
Galerie: 5 Punkte
Kommentare: 0,5 Punkte
Kommentar bekommen: 0,5 Punkte
Bild-Kommentar: 0,5 Punkte
Bild-Kommentar bekommen: 0,5 Punkte
Neuer Kontakt: 1 Punkt
Einladungen: 2 Punkte
Einladung hat sich registriert: 1 Punkt
| registriert seit 20.09.2016
Beiträge: 6 Schnappschüsse: 0 Kommentare: 0
Folgt: 0 Gefolgt von: 0
Auf dem  Kirchenbuckel mit dem Turm der das Dorfbild prägenden Kunibert­kirche und im Gemeindehaus in der Herzog-Magnus-Straße bietet die evangelische Kirchengemeinde Raum für eine Palette von Aktivitäten unterschiedlichster Gruppen und Kreise, die bei aller Unterschiedlichkeit gemeinsam auf dem Weg des Glaubens unterwegs sind. Sie sind nicht wegzudenken aus dem Leben in der kleinen, politisch eigenständig gebliebenen Kommune  in Sicht- und Hörweite der Audiwerke der Nachbarstadt Neckarsulm auf der gegenüberliegenden Seite des Neckars.
Pfarrer Ralf-Rohrbach-Koop und der Kirchengemeinderat tun alles, um durch besonders gestaltete Gottesdienste möglichst viele Gemeinglieder anzusprechen. Trotzdem scheint - wie in vielen Gemeinden auch  - der sonntägliche Kirchgang nicht das zentrale Anliegen der meisten Gemeindeglieder zu sein.
Von den derzeit ca. 1800 Evangelischen finden wie üblich außerhalb der Weihnachts- und Osterzeit sonntags nur 1-3 % den Weg zur Kunibertkirche. 
Man lässt sich nicht entmutigen und versucht, durch unterschiedlich gestaltete Angebote möglichst viele Gemeindeglieder anzusprechen. So lädt seit  Sommer 2014 die ökumenische Taizégruppe jeden zweiten Samstag im Monat abends zum Singen, Beten und Stillewerden ein.
Eine lange Tradition pflegt die Gemeinde mit den sogenannten Frühstücks­gottesdiensten, bei denen man sich jedoch im Gemeindehaus zum Gottesdienst trifft. Während einer  Pause bedient man sich am reichen Buffet, um sich beim gemeinsamen Frühstück mit seinen Tischnachbarn auszutauschen.
Für die Jüngsten gibt es eine wöchentliche Krabbelgruppe, in der sich junge Mütter und natürlich auch Väter mit ihrern Kleinkindern treffen. Hier bietet sich für Neubürger eine ausgezeichnete Gelegenheit, auf Menschen in der gleichen Lebenslage mit gemeinsamen Interessen zusammenzukommen. Pfarrer Ralf Rohrbach-Koop lädt seit Beginn des Jahres 2015 einmal im Monat zu  einem "thematischen Friedensgebet" – Es ist ein Versuch, das wöchentliche „Abendgebet zum Frieden“ in anderer Form fortzuführen und neu zu beleben.
Ein abwechslungsreiches Programm bietet der Seniorenkreis seit über 30 Jahren alle zwei Wochen am Dienstagnachmittag. Bei Kaffee und Kuchen bleibt auch Zeit zum Reden, Zuhören und Singen.
Der Frauenkreis trifft sich monatlich dienstags ebenfalls zu einem thematisch gefüllten Abend in kleinerer Runde.
Wenn die zahlreichen Teilnehmer der Gruppe 60 plus/minus zu einem Vortrag zusammenkommen, ist der Gemeindehaussaal einmal im Monat voll  besetzt.
Das Erntedankfest wird seit Angedenken als Gemeindefest mit Haussammlung für diakonische Zwecke, Umzug, Festgottesdienst und reichhaltigem Speise- und Getränkeangebot im Gemeindehaus und drum herum begangen und ist ein für viele unverzichtbarer Höhepunkt im Gemeindeleben.
Im Wechsel mit der Nachbargemeinde Obereisesheim kommt man konfessionsübergreifend einmal jährlich zum Weltgebetstag der Frauen und zum Männervesper zusammen.

Ebenfalls ökumenisch ist das rege Engagement in der langjährigen Partnerschaft  der Dekanate beider Kirchen Heilbronns mit Christen aus drei verschiedenen Kirchen in Sabah - Ostmalaysia. Es gibt einen regelmäßigen Austausch und zwischendurch außerordentliche Besuche von Gruppen, die als Gäste auf Zeit bei Gemeindegliedern aufgenommen werden. Quartiere und Gastgeber zu finden, sowie die Planung und Umsetzung des Programmes obliegt Pfarrer Ralf Rohrbach-Koop, der diese Aufgabe seit Amtsübernahme mit Herzblut wahrnimmt. Die Kontakte mit Menschen, die andere christliche Traditionen haben, geben allen Beteiligten Anlass über ihrer eigenen Einstellungen nachzudenken und bereichern so das Gemeindeleben hier und in Sabah.
Im Jugendraum des Gemeindehauses treffen sich Kinder und Jugendliche in den Gruppenstunden des  Jugendwerkes. Mit diesem Angebot, Jugendliche an die Gemeinde heranzuführen, steht man angesichts der zeitlich eng bemessenen Freizeit der Kinder und Jugendlichen in starker Konkurrenz zu sportlichen und musischen Freizeitaktivitäten.Im Jahr 2012 feierte die Nachbarschaftshilfe mit ihren Helferinnen ihren 20. Geburtstag. Ihr Einsatz erfolgt in Familien und bei Alleinstehenden in besonderen Lebenssituationen nach den Notwendigkeiten der Hilfesuchenden und den Möglichkeiten der Mitarbeiterinnen – bei Bedarf in Absprache mit der Sozialstation in Neckarsulm.
Die Gemeinde darf sich mit dem Prädikat Grüner Gockel  schmücken. Diese Auszeichnung verdankt man der Vorarbeit des unermüdlichen Umwelt-Teams. Es schuf die Voraussetzungen, dass die erforderlichen Maßnahmen z.B. zur Ressourcenschonung im Gemeindehaus umgesetzt wurden, die u.a. Voraussetzung für die Zertifizierung sind.
Die Fäden für alle diese Aktivitäten laufen im Pfarramt im Pfarrhaus  zusammen, in dem die fünfköpfige Pfarrfamilie wohnt.
Seit Herbst 2013 wird das Pfarramt von Pfarrer Ralf Rohrbach Koop geleitet. Hier finden Trau-, Tauf und Trauergespräche statt; hier ist auch Zeit für seelsorgerliche Gespräche. Hier aber nicht nur hier ist Pfarrer Rohrbach-Koop stets bereit, mit Gemeindegliedern, Mitbürgern und Gästen aus der Nähe und der Ferne zu Diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und in Gesprächen über Gott und die Welt einzutauchen                               Der Grüne Gockel auf dem Turm der Kunibertkirche Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. (1. Mose 1,31a) Ja, so sollte es sein, wie Gott seine Schöpfung am 6. Tag bilanziert und so gut, wie Gott schon nach jedem Tag Zwischenfazit gemacht hatte: Und siehe da, es war sehr gut! Und bei uns? Was haben wir draus gemacht? Was machen wir draus? In unserer menschlichen Freiheit, auch der Freiheit Fehler zu machen?
Schon oft haben wir darüber philosophiert, warum alles nach diesem guten Anfang anders kommen musste, warum selbst die Sintflut nicht genügend Warnung war, warum wir trotz all der Warnschüsse weiter so gemacht haben. Vor ungefähr 6 Jahren haben wir in unserer Kirchengemeinde mit unseren bescheidenen Mitteln aber dem großen Engagement unseres Teams Grüner Gockel einen neuen Weg der Verantwortung eingeschlagen, einen Weg, der uns auch voranbrachte, wo wir nach bewussten Wegstrecken auch zwischenbilanzieren konnten, dass es gut war. Wie weit sind wir gekommen? Wieviel Energiekosten haben wir gespart? Wieviel bewusster eingekauft und gestaltet, wieviel Müll vermieden? Dieser und die vorigen Umweltberichte zeigen es. Und sie sagen auch zu unserem Weg und zu allen Anfragen, dass es gut war und noch mehr. Nach dem 6. Jahr können auch wir bilanzieren und siehe da, es war sehr gut! Es hat sich gelohnt! Doch sagen, wir das weil wir wie damals Gott bei der Schöpfung, es jetzt geschafft hätten, uns beruhigt zurücklehnen könnten und mit dem Thema abschließen? Mitnichten! Vielleicht haben wir unsren Garten gerichtet und eingerichtet, sind gut aufgestellt. Aber das ist erst der Anfang und nun stellt sich die Frage, was in der 2. Woche ansteht. Vielleicht müssen auch wir, wie unser Herr damals, einmal kurz innehalten, durchschnaufen, bilanzieren, um mit neuem Elan, das begonnen wachsen zu lassen und ganz neue Akzente zu pflanzen. Ja, es gilt: und siehe da, es war sehr gut. Doch das war erst der Anfang, das Gepflanzte will wachsen, begossen werden und manch ganz neues wird noch dazu kommen. Wir werden sehen und suchen. Vielleicht ist es die faire Gemeinde, die auch bei uns keimt, vielleicht ein ganz neues Erscheinungsbild rund um Kirche und Gemeindehaus. Wir werden sehen. Doch zunächst hier die Zwischenbilanz: und siehe da, es war sehr gut
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Die Öffnungszeiten des Pfarramts sind dort  dienstag- und donnerstagvormittags.
Frau Bärbel Gehres, die Pfarramtssekretärin, ist dann telefonisch unter der Nummer
07132 4011 erreichbar. Pfarrer Rohrbach-Koop ist außerhalb dieser Zeiten unter derselben Nummer oder per E-Mail unter ralf.Rohrbach-koop@elkw.de.ansprechbar.
Mitverantwortlich für die Leitung der Kirchengemeinde ist der Kirchengemeinderat mit dem Laienvorsitzenden Jürgen Weber (Tel 07132 – 342763/ juergen.u.weber@t-online.de) und der Stellvertreterin Gabi Deicke (Gabi@deickes.info).

Kontakt: Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim, Kirchstraße 9, 74257 Untereisesheim, Telefon: 07132 4011, Telefax: 07132 99 21 03, E-Mail: ev.Kirche-untereisesheim@t-online.de, Webseite: http://www.untereisesheim-evangelisch.de

Ansprechpartner: Lothar de Mattia, Hoffeldstr. 14, 74257 Untereisesheim, Telefon: 07132 4 12 48, E-Mail: LothardeMattia@aol.com

Reisebericht

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 15.01.2017 | 6 mal gelesen

Untereisesheim: Ev. Gemeindehaus | Reise zu den Naturwundern im Westen der USA Herzliche Einladung zum nächsten Seniorenkreis am Dienstag, 21.März, 14 Uhr im Evang. Gemeindehaus. Karin Schenk berichtet über ihre Reise in den Westen der Vereinigten Staaten mit ihren Naturwundern, Canyons und Nationalparks. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Taizé-Andacht in der Kunibertkirche Untereisesheim

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 01.01.2017 | 13 mal gelesen

Untereisesheim: Ev. Kunibertkirche | Taizé-Gebet in Untereisesheim Das nächste ökumenische Taizé-Gebet findet am Samstag, 08. Juli 2017, 19 Uhr, in der Kunibertkirche, Kirchstraße 9, in Untereisesheim statt. Die Liturgie für diesen Gottesdienst orientiert sich an den Andachten der Taizé-Bruderschaft mit Taizé-Liedern, Gebeten, kurzen Lesungen und meditativer Stille. Herzliche Einladung.

Seniorenkreis Untereisesheim

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 20.09.2016 | 9 mal gelesen

Untereisesheim: Ev. Gemeindehaus | Rund um den Apfel - ein heiterer Nachmittag zum Mitmachen und Zuhören mit Lilo und Jürgen Erdmann. Eingestellt von: Lothar de Mattia

2 Bilder

Ausflug des ev. Seniorenkreises Untereisesheim

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 09.08.2016 | 5 mal gelesen

Erster Halt des Ausflugs des Seniorenkreises war die Christophoruskapelle an der Kochertalbrücke bei Braunsbach. Ein Mitglied des Freundeskreises der Christusträger-Schwestern erwartete die Gruppe und erklärte, wie es zu dem Bau der Kapelle kam und dass sie entsprechend ihrer Bestimmung von Fernreisenden gerne als Ruhepunkt aufgesucht wird. Die Fenster symbolisieren das Wachsen in der Natur und ermunterten die Gruppe zu...

2 Bilder

Weihnachtsessen für Flüchtlinge und Einheimische

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 06.01.2016 | 9 mal gelesen

Am 2. Weihnachtsfeiertag begrüßte in Untereisesheimer Pfarrer Rohrbach-Koop ca. 45 Gäste im ev. Gemeindehaus. Der Einladung waren alle rund 22 Bewohner aus dem Übergangswohnheim und gleich viele Gemeindeglieder zu einem gemeinsamen Essen gefolgt. Die Initiatorin Anna Landvatter hatte mit Unterstützung durch Nikolaus Ihnen und ihren beiden Familien alles perfekt für dieses Zusammentreffen im Saal des Gemeindehauses...

1 Bild

Ausflug des ev. Seniorenkreises Untereisesheim

Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim
Evangelische Kirchengemeinde Untereisesheim | Untereisesheim | am 08.06.2015 | 4 mal gelesen

Beim Start zur Ausfahrt des Seniorenkreises in den Odenwald ließen sich die Teilnehmer von den tiefhängenden Wolken wenig beeindrucken. Kaum war der Bus in frühsommerlichen Wald, Wiesen und Getreidefelder eingetaucht, hellte sich mit der durchbrechenden Sonne auch die Stimmung auf. In der Wallfahrtsstadt Walldürn führte der Weg tzur Georgsbasilika. Gespannt folgte die Gruppe den Ausführungen der Führerin über die Entstehung...