Projektstand – was wurde erreicht, was ist zu tun?

Flyer Peru-amazonico Foto: privat
Wer Geld spendet möchte sehen, was er damit bewirkt. So ist der aktuelle Stand: im Gebiet bei Montevideo werden auf Demonstrationsfeldern neue Grassorten getestet. Die Baumschule hat einen Bestand von ca. 20.000 Pflanzen erreicht. Im nächsten Schritt werden diese Bäume auf die Felder, Weideflächen oder Flußufer ausgebracht. Kaffee wurde in höheren Lagen neu angepflanzt. Die Wahl geeigneter Sorten steigert dessen Qualität. In gleicher Weise erweitern die Mitglieder der Partnerorganisation „Cooperativa Divisoria“ ihre Anbaufläche.

In der tiefer gelegenen Gegend bei Pucallpa ist Kaffee nicht das Produkt der Wahl. Dort baut man besser Kakao und Bananen an. Bananen sind bereits gepflanzt, in wenigen Wochen folgt der Kakao. Auch in dieser Region gibt es Baumschulen.

Die Einrichtung des Kreditkomitees wird ein wichtiger Schritt in naher Zukunft sein. Denn für die teilnehmenden Bauern entstehen im Projekt laufende Kosten. Um diese Belastung zu stemmen, können sie einen Kredit erhalten. Die Rückzahlung in den „fondo rotativo“ baut ein Kapital auf, mit dem später die Aktivitäten fortgesetzt werden. Das Projekt läuft nur 3 Jahre. In dieser Zeit sollten wir mit Spenden ein Fundament legen, damit die Aktion zum Selbstläufer wird. Das Konto ist 20763000, VB Beilstein, BLZ 620 622 15.

Eingestellt von: Mario Behnke
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.