Frühlingswanderung am Stromberg

Gemeinsame Pause an der Pfeifferhütte
Monika Breusch hatte mit viel Engagement für den Schwäbischen Albverein, OG Weinsberg, eine Kombiwanderung am Stromberg ausgewählt. Die 21 Mitglieder und 4 Gäste trafen sich am Michaelsbergsattel. Die Kurzwanderer gingen zum Michaelsberg und die Aktiven machten sich zum HW10 in Richtung Burgruine Blankenhorn auf. Das flotte Tempo über den gut ausgebauten Weg erlaubte ein kleines Blumenquiz und eine kurze Rast im Burghof. Der Steinhauweg führte am Naturdenkmal Mammutbaum vorbei zum Wolfstein. Auf dem Stein weist eine Inschrift darauf hin, dass 1847 der letzte Wolf in BW erlegt wurde, nachdem er über 50 Schafe gerissen hatte. Eine Absprache zwischen den Wanderführern, die Genießer-Gruppe wurde von Gerhard Breusch geführt, ließ die Sportlichen zügig weiterziehen zur Pfeifferhütte. Dort konnten alle zusammen Streuselkuchen und einen „Gipfelschnaps“ genießen und sich dann getrennt aufmachen zur letzten Etappe. Die Schnelleren mussten noch über den Michaelsberg, hatten sie doch von der anderen Gruppe schon einiges über die Kirche und die Aussicht dort gehört. „Wir werden wiederkommen“ sagte eine der Gäste beim fröhlichen Ausklang in der Gaststätte Michaelsberg. So war es für alle eine gelungene Wanderung, die sowohl den Genießern als auch den sportlichen Wanderern gefiel.

Eingestellt von: Gabriele Eckle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.