Tango trifft Taiwan im Klinikum am Weissenhof

Martin Bärenz und Ku-Jen Lin (v.links)
Erstmalig in Deutschland war am 24.1.2014 das „Chin Yuan Chinese Orchestra Taipeh“ zu hören, gemeinsam mit dem deutsch-taiwanesischen Trio Piazzolla (Wolfgang Wendel, Querflöte, Ya-Wen Chuang, Klavier, Martin Bärenz, Violoncello).
Vor dem eigentlichen Konzert stellten der Flötenbauer Ku-Jen Lin und Martin Bärenz die chinesischen Instrumente vor. Martin Bärenz war es auch, der das Publikum durch das Programm führte, in dem argentinische Tangos im Wechsel mit chinesischer Musik zu hören waren. Diese Stücke fügten sich überraschend nahtlos aneinander. Noch mehr erstaunte, wie gut sich der Klang der beiden Instrumentengruppen miteinander mischte. Das war nicht zuletzt das Verdienst von Martin Bärenz und dem Yangqin-Spieler, Cheng-Hun Luo, die alle Stücke neu arrangiert hatten.
Für die technisch und musikalisch perfekte Darbietung dankte das zahlreich erschienene Publikum den Musikern mit stehenden Ovationen. Martin Bärenz, der in den vergangenen 17 Jahren immer wieder als Cellist im Weissenhof zu hören war, dankte seinerseits dem Veranstalter und vor allem Eva Luderer für ihre Herzlichkeit und die hohe Professionalität der Organisation.

Eingestellt von: Eva Luderer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.