Und was wird jetzt aus unserem Troll?

Zum Beitrag
2 von 2

Weitere aktuelle Bildergalerien

Meine Heimat in Print mit vielen...  von Katja Bernecker

12 Monate, 12 Regionen: Der große...  von Tina Wünsche, geborene Lechner

Reben-Ei und mehr für die Freunde des...  von Wandern mit d'r Gaby un em Erich

Meine Heimat-Seite in Print mit...  von Katja Bernecker

Ähnliche Beiträge

1 Bild

Ein Happy-End für „Mugglkim“

Seniorenlandhaus Fridericke | Abstatt | am 23.09.2021 | 59 mal gelesen

Abstatt: Seniorenlandhaus Fridericke | Eines Vormittags kamen Schwester Minela und Schwester Chrissy mit einer Taube in der Hand ins Büro, die offensichtlich nicht flugfähig war. Wir riefen gleich die Tierrettung an, die uns zum NABU (Naturschutz-bund) vermittelte, da diese Organisation für Vögel zuständig ist. Frau Retter, eine sehr kompetente Dame, erklärte uns, nachdem wir ihr per Whats App ein Foto des Tieres zusandten, dass dies wahrscheinlich eine Jungtaube...

4 Bilder

Domro-Spieler Vladimir Vinogradov verzauberte uns

Seniorenlandhaus Fridericke | Abstatt | am 20.09.2021 | 50 mal gelesen

Abstatt: Seniorenlandhaus Fridericke | Schon in seiner Konzerteinladung schreibt der Domra-Spieler Vladimir Vinogradov „Auf drei Saiten ein ganzes Orchester!“ Und wirklich war es sehr überraschend, was für eine Klangfülle Herr Vinogradov aus der kleinen Domra mit nur drei Saiten herausholt. Die Domra ist ein altrussisches Instrument aus dem 13. Jahrhundert, das in der Tat die Faszination der russischen Seele heraufbeschwört, das jubiliert, flüstert, weint und...

5 Bilder

Ein Alphornkonzert im Wintergarten unseres Seniorenlandhauses

Seniorenlandhaus Fridericke | Abstatt | am 06.09.2021 | 27 mal gelesen

Abstatt: Seniorenlandhaus Fridericke | Gleich zu Anfang September gab es eine große Überraschung für unsere Senioren: der bekannte Flinataler Alphornbläser Wolfgang Meerwart aus Flein kam zu uns ins Haus und brachte uns die Klänge der Berge mit. Sein großes Alphorn hatte fast die halbe Länge unseres Wintergartens und so musste eine kleine Gasse zwischen den Zuhörern gebildet werden, in der das Rohr Platz fand. Dann aber betörte uns der wunderbar weiche Holzklang...