Berührungen mit der Urzeit im Salzbergwerk Bad Friedrichshall

Noch wird das Tageslicht genossen
Bad Friedrichshall: Salzbergwerk | Die faszinierende Welt des"Weißen Goldes" erwartete die Landfrauen und ihre Gäste 180 Meter unter der Erde. In gewaltigen, unterirdischen Kammern, an einst realen Abbaustätten, erklärte Bergmann Dieter Kolb in seiner eindrucksvollen Tracht, während eines ca. zwei Stunden langen Rundgangs, die Geschichte des Salzes und dessen Gewinnung. Der Rundgang vorbei an riesengroßen Maschinen, begleitet mit nachempfundenen Detonationen von Sprengungen, Lärm und Staub, ließ eine große Achtung vor der Arbeit unter Tage bei den Besuchern entstehen. Beeindruckende Lichtinszenierungen, prähistorische Ausstellungen, der grandiose Kuppelsaal mit seinen Reliefs in Salz, oder die 40 Meter lange Rutsche, waren weitere Höhepunkte. Die Heilige Barbara hat im Bergwerk einen würdigen Platz. Sie verstarb im Alter von 29 Jahren durch die Hand des Vaters. Sie wurde von den Bergleuten als Patronin, zum Schutz vor plötzlichem Tod, erkoren. Die äußerliche Wertschätzung findet man in der Tracht der Bergleute mit ihren 29 Knöpfen wieder. Doch so eindrucksvoll die Welt unter
Tage auch ist; beim Austritt aus dem Schacht wussten die Landfrauen und ihre
Gäste das Sonnenlicht besonders zu schätzen. U.H.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.