Jagstfeld: Gelungener Auftakt der 1250 Jahr-Feier

Die Auftaktveranstaltung in der Auferstehungskirche in Jagstfeld war bis auf den letzten Platz gefüllt.
 
Im Vordergrund: Die Sängerinnen des Kath. Kirchenchores.
Am Freitag, 27. April 2018 jährte sich die erste urkundliche Erwähnung von „jagesfelden“ (Jagstfeld) im Lorscher Kodex zum 1250. mal. Dies ist der Anlass zu verschiedenen Feierlichkeiten im Laufe dieses Jahres.

Am 27. April um 19 Uhr begann die Auftaktveranstaltung in der Auferstehungskirche in Jagstfeld. Kraftvoll startete die Veranstaltung mit dem Lied „Lobt den Herrn der Welt“ vom Kath. Kirchenchor Jagstfeld, unter der Leitung von Bruno Ahrens. Der Chor wurde von Thomas Stapf am Elektronik-Klavier dezent musikalisch begleitet. Bürgermeister Timo Frey begrüßte in der Eröffnungsansprache mit launigen Worten die rund 400 Festgäste in der nahezu bis auf den letzten Platz besetzten Kirche und wies dabei auf die zahlreichen Festveranstaltungen hin. Dr. Bernhard Lasotta (MdL/CDU) unterstrich die Bedeutung der Feier, die auch das „wir-Gefühl“ in der Bevölkerung stärken soll. Die mit großer Freude vorgetragenen Lieder der Singklasse der Grundschule Jagstfeld (Leitung: Annegret Baum) bewegte die Herzen der Besucher. Stadtarchivar Simon Haag berichtete über die Geschichte des Lorscher Codex und die des dortigen Eintrags von Jagstfeld. Er betonte dabei, dass der Eintrag von Jagstfeld im Codex zwar der erste in der Geschichte sei, der Ort jedoch gewiss mehr als 1000 Jahre älter ist. Schon die Kelten siedelten hier am fruchtbaren Neckarufer und hatten gewiss auch den Neckarfisch auf ihrem Speisezettel stehen. Auch salzhaltige Quellen in der Nähe waren ihnen bekannt. Simon Haag machte kräftig Werbung für den Kauf der zum Jubiläum erschienen Broschüre über die Chronologie der Jagstfelder Geschichte mit dem Titel „1250 Jahre Jagstfeld“. Der 100seitige Band im DIN A 4-Format, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, gibt es zum kleinen Preis von 5 Euro im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Bad Friedrichshall zu kaufen. Manuela Ruttinger, die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats Jagstfeld, ging auf die örtliche Kirchengeschichte ein.

Unmittelbar nach der Eröffnungsveranstaltung wurde in der Jahnhalle weiter gefeiert. Dort konnten die Gäste die neuen, köstlichen Neukreationen der Metzgerei Nester, die „Jagstfelder Rote“ und die „Jagstfelder Weiße“ sowie die von der Bäckerei Hirth kreierten Alberti-Weckle und Alberti-Stangen probieren. Alle Produkte enthalten alte Jagstfelder Spezialitäten, wie saure Gurken und eingelegten roten Paprika und teilweise auch Jagstfelder Ochsenmaulsalat. Ebenso probiert wurden die köstlich schmeckenden Jubiläumsweine, der Jubiläums-Sekt und der Jubliläums-Grappa des Jagstfelder Weinguts Politschek. Alle Jubliäumsprodukte wird es das Jahr über im Weingut, in der Bäckerei und in der Metzgerei geben. Weckle und Würste gibt es auf Nachfrage an bestimmten Tagen.

In der Halle sorgte das Duo „range cattle“ für gute Stimmung mit alten, gerne gehörten Liedern aus den 60er und 70er Jahren. Hans Peter Schmitt zeigte Bilder aus Jagstfeld und Jagstfelder Originalen aus den 1980er Jahren sowie Menschen aus Jagstfeld von heute.
Man darf sich auf die kommenden Veranstaltungen freuen. Die nächsten Veranstaltungen im Monat Mai finden statt am

Sonntag, 13. Mai 2018 um 14 Uhr, Treffpunkt Wendelinustur. Ein Rundgang mit Yasmin Politschek durch Jagstfeld mit Besichtigung der Ausstellung „Lorscher Codex und Verkostung der Jubiläumsweine. Preis: 10 Euro p.P.

20. Mai 2018, Pfingstsonntag, 20.00 Uhr, ABBA-EXPLOSION (Tribute-Band) beim Schachtsee

Die Ausstellung über den Lorscher Codex und die Jagstfelder Geschichte in der Kath. Auferstehungskirche in der Badstraße ist von Samstag, 29. April bis Sonntag, 10. Juni 2018 täglich von 10 – 17 Uhr geöffnet.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an den Jagstfelder Stadtrat Werner Wally, der sich von Anfang an stark für die Durchführung der 1250 Jahrfeier eingesetzt hat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.