Jagstfelder Heimat- und Besenabend

Am Sonntag, 28. Oktober 2018 endete die Veranstaltungsreihe zur 1250-Jahrfeier von Jagstfeld mit dem Heimat- und Besenabend in der Jahnhalle in Bad Friedrichshall-Jagstfeld. Die Festhalle war bis auf den letzten Platz besetzt, als Organistionskomiteemitglied Hans Peter Schmitt, pünktlich um 16 Uhr, den Heimatnachmittag mit launigen Worten eröffnete. Die Friedrichshaller Sänger unter der Leitung von Udo Fuhrken intonierten drei stimmungsvolle Weinlieder. Im Anschluss daran gab Berthold Krauth Informationen zu seinem Heimatbilderfilm „Ein Spaziergang durch die Jahrzehnte – damals und heute“. Im Anschluss daran startete er sein 70 Minuten dauerndes Werk. Die Gäste lauschten aufmerksam dem Kommentar zu Jagstfelds Straßen, Häusern und Familien, der von dem bereits im Jahr 2000 verstorbenen Stadtrat Josef Anton Grammling gesprochen wurde. Stark war der Applaus am Ende des Films und viele nahmen die Gelegenheit war und erwarben eine CD mit dem eindrucksvollen Film über die Jagstfelder Gemeinde- und Besiedelungsgeschichte. Stadtrat Werner Wally bedankte sich bei Berthold Krauth und den Mitgliedern des Organisationskomitees und machte den Vorschlag, im nächsten Jahr mit einem weiteren Heimatabend fortzufahren. Diese Idee stieß im Publikum auf eine positive Resonanz. Bürgermeister Timo Frey bedankte sich ebenfalls beim Organisationkomitee und allen, die zum Gelingen der Veranstaltungsreihe beigetragen haben und erinnerte mit Bildern an die zurückliegenden Veranstaltungen. Die Friedrichhaller Sänger lockerten den Nachmittag mit ihren Weinliedern auf und leiteten in den Besenabend über. Das Weingut Politschek servierte zu ihren bekannten Weinen typische Besengerichte und auch die extra für das Jubiläum vom Metzgermeister Gerd Nester hergestellte Jagstfelder Rote und Jagstfelder Weiß (Wurst).
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.