Bildervortrag über den Feld-Mannstreu - dornige Nahrungsquelle im Magerrasen

Wann? 16.10.2019 19:30 Uhr

Wo? Sportpark, Hohe Straße 34, 74177 Bad Friedrichshall DEauf Karte anzeigen
Nierenfleck-Zipfelfalter (Foto: W. D. Riexinger)
Bad Friedrichshall: Sportpark | Der Feld-Mannstreu wächst an wärmebegünstigten Standorten mit geringen Jahresniederschlägen und kalkreichen Böden. Wegen seinem dornigen Erscheinungsbild wird der Doldenblütler oft fälschlicherweise als Distel angesprochen. In Baden-Württemberg ist er selten und hat in unserer Region einen landesweiten Verbreitungsschwerpunkt. Im Landkreis Heilbronn kommt er dabei nur im Neckartal nördlich von Heilbronn vor und ist hier eine Charakterart der Magerrasen und sonnigen Wegränder. Bereits in der Beschreibung des Oberamts Neckarsulm von 1881 wird er als auffallender Begleiter der Wegränder von Neckarsulm, Kochendorf, Jagstfeld bis Gundelsheim beschrieben. Von Neckarsulm sind heute keine Standorte mehr bekannt. Auch das Vorkommen in Heilbronn-Neckargartach ist vermutlich erloschen. Dagegen ist er in Bad Friedrichshall, Offenau und Gundelsheim noch an wenigen Standorten anzutreffen.

Im Bildervortrag von Wolf-Dieter Riexinger wird nicht nur die Ökologie und die ausgesprochen interessante nacheiszeitliche Einwanderungsgeschichte aus dem Mittelmeerraum angesprochen, sondern auch auf die Bedeutung als attraktive Nahrungsquelle für eine Vielzahl heimischer Insektenarten, wie Wildbienen, Wespen, Schmetterlinge, Fliegen und Käfer eingegangen. Aber auch Albrecht Dürer fand den Feld-Mannstreu offensichtlich so bemerkenswert, dass er sich mit dieser Pflanze 1493 selbst porträtierte!

Der größte Feld-Mannstreu-Bestand des Landkreises Heilbronn im Kalk-Magerrasen des Naturdenkmals „Steppenheide Michaelsberg“ (Gundelsheim) wird schon seit fast 40 Jahren ehrenamtlich vom NABU Bad Friedrichshall gepflegt.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.