Führung im Reiserschnittgarten Bad Friedrichshall

Betriebsleiter Lothar Mayer (mitte) und Teilnehmer der Führung
Mit mehreren Helfern unterstützte die NABU-Gruppe Bad Friedrichshall u.U. e.V. am 11. März 2022 die Ersatzpflanzung für einen alten mit der Apfeltriebsucht befallen Streuobstbestand am Reiserschnittgarten Bad Friedrichshall.

Als Dankeschön für die Mithilfe lud Lothar Mayer, der Betriebsleiter des Reiserschnittgartens, interessierte NABU-Mitglieder zu einer Führung am 30. April 2022 durch den Reiserschnittgarten ein. Auf dem 23 Hektar großen Gelände werden über 40000 Obstbäume in über 500 Kern- und Steinobstsorten, darunter mehr als 270 Apfelsorten, vorgehalten. Die 40000 Bäume liefern jährlich etwa eine Million Edelreiser für das Pfropfen von Obstbäumen. Um virusfreies Veredlungsmaterial zu erhalten, werden die Bäume regelmäßig vom Pflanzenschutzdienst kontrolliert und jedes Jahr zertifiziert.

Neben möglichen Krankheiten der Bäume erschwert laut Lothar Mayer auch die nicht vorhersehbare Nachfrage nach einzelnen Obstsorten die Planung der Neupflanzungen. Neben gutverkäuflichen Sorten gibt es immer wieder Sorten, die sich in der Praxis nicht durchsetzen können und „im besten Alter“ gerodet werden müssen. Aufgrund der Trockenheit der letzten Jahre werden die neugepflanzten Bäume zumindest im ersten Jahr bewässert.

Nach mehr als zwei Stunden endete die interessante und kurzweilige Führung durch den Reiserschnittgarten, der den Teilnehmern gezeigt hat, wie wichtig der Reiserschnittgarten und der Schutz der darin wachsenden Bäume ist, damit weiterhin genügend virusfreie Edelreiser für die Abnehmer von Obstbäumen, wie bspw. Baumschulen, gewerblicher Obstbau, Naturschutzverbände, Gartenbauvereine und Hobbygärtner, geliefert werden können.

Michael Weckbach
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.