Spaziergang mit Kräuterpädagogin Ingrid Hagner im Salinenpark Bad Rappenau

Frau Hagner erläutert den Teilnehmer die Wirkungsweise der Heilkräuter
Einheimische Kräuter sind eine Wissenschaft für sich. Allerdings wusste Kräuterpädagogin Ingrid Hagner bei einem Spaziergang am 27. Juli im Salinenpark Bad Rappenau die Teilnehmer spielerisch in die Geheimnisse der Powerpflanzen einzuführen. Der Bogen spannte sich von Wegerich, über die Kamille, Wiesenlabkraut, Brennessel, Bärenklau, Wilde Möhre, Tüpfeljohanniskraut (Öldrüsen geben rötliche Flüssigkeit wie Blutstropfen ab, weshalb im Mittelalter als Zauberpflanze und bis heute als Heilpflanze bekannt), Nelkenwurz , Gundermann (alte Heilpflanze als Husten- und Wurmmittel), Kriechender Günsel, Natternkopf, Gemeine Schafgarbe, Gemeine Wegwarte (getrocknete Wurzeln liefern den Kaffee-Ersatz = Zichorie) bis hin zum Weißen Steinklee und der rasenbildenden Kleinen Braunelle. Auf der Wiese am Gradierwerk hat die Stadt Bad Rappenau Blühstreifen angelegt, welche für Wildbienen und vor allem für Schmetterlinge und besonders für den Distelfalter ein echtes Eldorado ist. Nach zwei informativen, mit Anekdoten gewürzten Seminarstunden, erfrischte Frau Hagner die Teilnehmer mit einem herrlich kühlen Kräutergetränk und selbstgemachten Marmeladen aus Blutpflaume und Mirabelle. H. Schulz bedankte sich im Namen der Teilnehmer für dieses besondere Erlebnis im Jahresprogramm der NABU Gruppe.
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.