Frauen und die Jagd

Ingrid Fischer bläst das Jagdhorn
Bad Rappenau: Bürgerhaus - Fürfeld | Am 29.1.2019 starteten wir unser diesjähriges Programm mit einem Bericht unseres Mitgliedes , Frau Ingrid Fischer. Sie brachte uns die Jagd und was so alles dazugehört näher. Wir erfuhren, daß sie bereits als kleines Mädchen mit ihrem Vater auf den Hochsitz durfte. Später im Jahr 1992 machte sie den Jagdschein, was damals für eine Frau selten war, obwohl viele berühmte Frauen auf die Jagd gingen, z. Bsp. Sissi, die engl. Königin usw. Wir erfuhren den Wandel der Jagd aus der Steinzeit bis heute. Als Jägerin ist man auch mit für die Natur verantwortlich und sorgt für den Ausgleich in der Tierwelt in der freien Natur. Auch lernt man die geschossenen Tiere zu zerlegen da sie gleich nach der Jagd ausgenommen werden müssen. Frau Fischer ist seit einigen Jahren auch Jagdpächter, dafür muss man 3 Jahre den Jagdschein besitzen, außerdem muss man für den Schaden aufkommen den die Wildtiere machen, zum Beispiel Wildschweinschaden auf Feldern und Wiesen. Oft werden auch mutwillig die Hochsitze (Kanzel) beschädigt und müssen dann wieder gerichtet werden. In unsere Wälder kehren außer dem Wolf auch vermehrt der Biber und der Fuchs wieder zurück. Anschließend durften wir noch leckere Wildwurst und Wildschinken probieren. Es war für uns ein interresanter Abend da nur wenige eine Ahnung davon haben was alles zu einer Jagd dazugehört.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.