Romantische Waldweihnacht

Bereits zum zwölften Mal konnten die Mitglieder der Radsportgruppe Radelvision Heilbronn am vergangenen Mittwoch einige stimmungsvolle Stunden bei einer Waldweihnacht erleben. Der Gruppenchef Ernst Mayer hatte im Vorfeld zu diesem beliebten Beisammensein die Radler mit Partner eingeladen.
Um 15.30 Uhr brachte ein eigens dafür bestellter Bus die Gruppe zur Gaststätte Forsthof. Dieser liegt im schönen Bottwartal, in einem „kleinen Paradies“ inmitten von Weinbergen und Wald.

Der Hausberg „Benning“ von Steinheim an der Murr erhebt sich direkt hinter Kleinbottwar beim Forsthof.
Bei schon abendlicher Dämmerung aber trockenem kühlen Dezemberwetter begann die Wanderung über Weinbergwege zum 356 m hoch gelegenen Aussichtspunkt mit einem aus Sandsteingewölbe hergestellen Weinberghüterhaus. An diesem
Aussichtspunkt hatte eine Vorhut die dortigen Sträucher mit Lichterketten versehen, so dass eine stimmungsvolle, vorweihnachtliche Atmosphäre entstanden war. Trotz beginnender Dämmerung hatte man noch eine wundervolle Aussicht auf die Umgebung weit ins Bottwartal hinaus.
Um die anziehende Kälte zu vertreiben wärmten sich die Wanderer mit einen Goldplättchenlikör, der in einem essbaren Schnapsgläschen kredenzt wurde.
Nach dem Adventsgedicht „Die vier Kerzen“ hielt Ernst Mayer eine kurze Ansprache auf der Grundlage der folgenden Worte von Charles Kingsley:
Viele handeln so,
als wären Komfort und Luxus
das Wichtigste im Leben.
Doch zum wahren Glück
brauchen wir nichts weiter als
Etwas, wofür wir uns begeistern
Können.

Bei romantischem Kerzenlicht wurden die Advents- und Weihnachtlieder „Macht hoch die Tür“, „Oh Tannenbaum“ und „Oh die fröhliche“ gesungen, angestimmt von Helmut Rieker.

Nachdenklich über die gehörten Texte und Lieder begann nun bei voller Dunkelheit der Rückmarsch zum Forsthof.
Die wohlige Wärme im dort reservierten Raum und die weihnachtliche Dekoration hat alle sehr erfreut.
Nach Aufnahme der Getränkebestellung kam überraschend der Nikolaus (Helmar Kürschner) und ließ das vergangene Radlerjahr nochmals Revue passieren. Er bedankte sich bei den Tourenleitern Uwe Heinz, Wilhelm Holzwarth, Helmut Rieker, Wolfgang Rödler, Helmut Samland, Günter Stoffel und übereichte diesen eine Flasche Wein und eine süße Überraschung. Helmar Kürschner hat dabei für jeden einen Würdigungstext vorgetragen, den er zuvor mit viel Fleiß niedergeschrieben hatte.

Die größte Anerkennung erhielt jedoch Ernst Mayer mit einem Essensgutschein, einer Flasche Wein und einer großen Schachtel Pralinen. Er ist der „Motor“ der Radelvision und versteht es mit seiner jahrelangen Erfahrung, die Gruppe zusammen zu halten und zu motivieren. In den Dank einbezogen war auch seine Frau Ursula, die Weihnachtsbrötchen in Fahrradform gebacken und zusammen mit einem Bild und einer Fahrradbriefklammer verpackt hat.

Bei anschließend gutem Essen und anregenden Gesprächen endete die Feier gegen 20.30 Uhr. Es wurde einstimmig beschlossen, diese schöne Tradition im nächsten Jahr fortzusetzen.

Wieder in Heilbronn angekommen, überreichte Dieter Treiber allen eine Tüte mit selbst gezüchteten Kiwis was großen Anklang gefunden hat. Die Teilnehmer bedankten sich für das gelungene Treffen und verabschiedeten sich in die Weihnachtszeit.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.