Logenplätze beim Obstbaum veredeln

Trotz nasskalter Witterung bei 6 Grad und Wind kamen neun Mitglieder, Pomologen und ein aus der Heimat etwas erfahrener, syrischer Asylant, zu der von unserem Fachwart Volker Erhardt gehaltenen praktischen Einweisung zum Veredeln. Man erhofft sich durch diesen Vorgang eine Qualitätsverbesserung und eine Mengenerhöhung der späteren Früchten. Der ausgesuchte Apfelbaum trug zwar früher genug Früchte, aber die waren nicht gut und auch nicht haltbar. Deshalb wurden alle stärkeren Äste gekürzt und dann jeweils 2-4 verschiedenen Reißer fachmännisch eingesetzt. An jedem Ast eine andere Apfelsorte. Das führt man mit einem speziellen Messer aus, das unser Fachmann hervorragend bediente. Mit Bast umwickelt und Baumwachs konnte anschließend die Veredlungsstelle fixiert und vor der Witterung geschützt werden. Nach 90 Minuten hatte der Baum ein komplett anderes Aussehen und die Anwesenden konnten sich bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen das Ergebnis des Kurses betrachten. Erst in einigen Monaten wird sich aber zeigen wieviel Reißer dann angewachsen sind  und in 2-3 Jahren hoffentlich 6 verschiedene Apfelsorten an einem Baum geerntet werden können.
Bild 1 Links Volker Erhardt mit den Kursteilnehmern
Bild 2 Werk vollendet, Baumast mit 4 neuen Reißern bestückt
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.