Upcycling - Neues Monument

Der ein oder andere Kratzer konnte nicht ganz vermieden werden. Aber es ist immer wieder toll mit den Tipps von Klaus auf "Schatzsuche" zu gehen.
Beilstein: Weingut Amalienhof | Für den Bericht über die Mittwochswanderung wurde die Seite von Klaus Waldbüßer besucht um sie zu verlinken. Was war denn das? Ein unbekanntes Bild!
Das Reben-Ei ist ein neues Kunstwerk und so wurde der Land-Art Künstler umgehend angeschrieben. Die Antwort war eine weitere Wegbeschreibung, Zeit hat der vielbeschäftigte "Waldarbeiter" momentan nicht, denn Urlaub steht an und das Buga-Ei muss versorgt werden.
Die beiden Heilbronner Wanderführer wussten, dass es nicht einfach werden würde, aber die Challenge war angenommen. 
Geplant hatten sie so etwa zwei Stunden am Samstagnachmittag für die Suche. Beste Wetterbedingungen und herrlicher Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen. Außerdem hatte Klaus geschrieben, dass sein Trampelpfad womöglich noch sichtbar wäre. Deshalb wollte man nicht allzu lange warten. Obwohl im Sommer, bei vollem Laub die Sicht im Wald nun mal nicht die Beste ist. Aber einfach kann jeder...
Durch die treffenden Hinweise und die Tatsache, dass man sich inzwischen ganz gut kennt und weiß, wie exponiert die Stellen ausgesucht werden, fanden d' Gaby un de Erich das Reben-Ei schneller als gedacht. Sie standen dann mit offenem Mund staunend vor dem "Experiment" wie er es genannt hat. Über zwei Meter hoch wurde aus alten Reben das Kunstwerk gefertigt. Das ist Upcycling in Perfektion. Ob der Weinbauer wohl daran gedacht hat, dass aus dem "Abfall" aus dem Weinberg etwas so Bewundernswertes entstehen wird? Kaum vorstellbar. 
Nun war noch etwas Zeit übrig und es folgte ein herrlicher Abendspaziergang mit weiteren Entdeckungen zum Annasee.
4
4
2
3
1
3
2
2
1
2
7
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.