Geschichtsforschung Bönnigheims aktuell

Milchkanne mit Stadtansicht Bönnigheims aus der Ausstellung Kaffeekultur im Unterland
Die 40. Ausgabe der Ganerbenblätter ist erschienen. Herausgegeben von der Historischen Gesellschaft Bönnigheim sind sie ein wertvoller Fundus von Artikeln zur Historie der Stadt und darüber hinaus.
Dieses Jahr widmen sich die Ganerbenblätter v.a. Kunst und Genuss.
Der ehemaligen Heilbronner Hammer-Brennerei ist seit 2017 im Schwäbischen Schnapsmuseum ein neuer Ausstellungsbereich gewidmet. Kurt Sartorius stellt die Geschichte dieses bedeutenden Spirituosenbetriebes vor. Die Firma war ein sehr erfolgreiches Unternehmen der jüdischen Kaufmannsfamilie Landauer. Während und nach der Zeit des Nationalsozialismus war sie Repressalien ausgesetzt.
Der aus Bönnigheim stammende Maler Bruno Diemer ( 1924 – 1962) wurde mit einer Sonderausstellung im Schloss geehrt. Marjatta Hölz stellt Bilder und das Leben des in Paris wirkenden Künstlers vor.
Zur Sonderausstellung im alten Steinhaus von 2016 schreibt Kurt Sartoriust einen informativen und reich bebilderten Rückblick unter dem Motto „Kaffee in Bönnigheim“.
Helga Engster-Möck verfolgt in ihrem Beitrag den Weg  einer wertvollen Abendmahlskanne aus dem 18. Jahrhundert , hergestellt in Bönnigheim.
Erhältlich ist die Zeitschrift für 8 Euro bei der Historischen Gesellschaft Bönnigheim (Tel. 07143-22563) oder im Schreibwarengeschäft Papermoon.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.