Deutsches Brot ist Weltkulturerbe

Elke Heininger dankte Hr. Stolzenberger (links) für den informativen Vortrag. E-M G
Brackenheim: Kapelle im Schloss | Kein anderes Land hat so viele Brotsorten wie Deutschland. Dies ist den kleinen Familienbetrieben zu verdanken, die das tägliche Genussmittel in handwerklicher Tradition des Bäckerhandwerks pflegen. Deutsche Backwaren sind weltweit gefragt und beliebt. Der Bäckermeister Reiner Stolzenberger aus Bönnigheim referierte bei den Brackenheimer LandFrauen über sein Handwerk. Beim typischen Bäckerhandwerksbetrieb werden Zutaten aus regional nachvollziehbarer Herkunft verwendet und das ist Qualität, die man schmeckt! Der örtliche Bäckereibetrieb kann zudem auf individuelle Kundenwünsche reagieren, welches gerade im Zeitalter der Allergien sehr wichtig ist. Als Lehrlingswart der regionalen Bäckerinnung brachte er zur Verkostung ein Dinkel-, Gersten-Dinkel-, Dinkel-Waldstaudenroggenbrot und eine schwäbische Laugenbrezel mit. Das Bestreben des Bäckermeisters ist es, kleinen und mittleren Bäckereien mit fachlichen Ratschlägen europa- und weltweit zu helfen und zu stärken. Der Druck von großen Industriebäckereien, welche die Discounter beliefern, ist immens und macht das Überleben der kleinen Familienbäckereien schwer und somit auch der örtlichen Landwirtschaft und den Mühlenbetrieben. Letztendlich entscheidet der Verbraucher mit seinem Kaufverhalten und seiner Gesundheit was es künftig zu kaufen gibt. An diesem informativen Vortrag nahmen 37 Mitglieder und Gäste teil. EH
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.