Geschichte von Schloss Magenheim und dem Michaelsberg bei Cleebronn

Elke Heininger (rechts) bedankte sich bei Schossherrin Baronin Renate Freifrau von Lamezan für die Führung durch Schloss Magenheim. E-MG
Cleebronn: Schloss Magenheim | Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Unbekannte liegt so nah? Einen anschaulichen Geschichtsnachmittag erlebten die Brackenheimer LandFrauen bei der Besichtigung von Schloss Magenheim. Die derzeitige Schlossherrin Baronin Renate Freifrau von Lamezan führte die interessierte LandFrauengruppe sehr humorvoll durch die Baugeschichte der Schlossanlage sowie die Renovierung und Neugestaltung der Kapelle zum sehenswerten Kultursaal. Die studierte Musikerin und Hobbyarchäologin gab zum Abschluss der Führung ein klangvolles Orgelkonzert zum Besten. Anschließend ging es zu Kaffee und Kuchen in die Tagungsstätte auf dem benachbarten Michaelsberg. Informationen zur Kulturgeschichte des sagenumwobenen Michaelsberges und Besichtigung der dortigen Kirche gab Kurt Sartorius aus Bönnigheim. Mit einem Gedicht von Eduard Mörike über den Erzengel Michael begeisterte der pensionierte Lehrer die 30 köpfige Gruppe bei dem kurzweiligen Geschichtsnachmittag rund um den Michaelsberg und das Schloss Magenheim bei Cleebronn.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.