Wohnungskauf auch komplett ohne Eigenkapital finanzieren - So geht`s

 
Wohnungskauf ohne Eigenkapital

Nicht jeder Käufer von Wohnraum oder Bauherr hat bereits hohe Ersparnisse. Aus diesem Grund werden Kredite gern so genommen, dass noch kein Eigenkapital mit eingebracht werden muss. Zumindest sollte ein Bauherr jedoch die Nebenkosten für den Notar, das Grundbuch und die Grundsteuer bezahlen können. Diese Kosten nehmen bereits einen hohen Anteil der entstehenden Kosten ein. Es gibt Käufer oder Bauherren, die auch die Nebenkosten nicht allein tragen können. Hier liegt das Risiko jedoch recht hoch. Ratsam ist dies nur für Käufer, die ein hohes Einkommen vorweisen können oder die gemeinsam einen Kauf planen.


Eine Finanzierung ohne Eigenkapital

Eine Finanzierung zu 100 % führt den Käufer eines Hauses oder einer Wohnung bereits sehr weit. Der Käufer kann die Nebenkosten bereits vorlegen und muss demzufolge nur noch die Kosten für den Wohnbereich und vielleicht für Handwerksarbeiten bezahlen. Das Risiko für die Bank liegt hierbei auf einem geringeren Niveau, als dies bei einem Käufer mit 110 % Finanzierung der Fall wäre. Käufer mit einem Eigenkapital, das die Nebenkosten abdeckt, sind deutlich im Vorteil, ein Wohnungskauf auch ohne Eigenkapital somit durchaus möglich. Immerhin muss eine Bank auch ausreichend Bonität erkennen, um den Kauf einer Immobilie zu ermöglichen. Förderungsdarlehen von der KfW-Bank gibt es außerdem nur in einem gewissen Umfang.


Eine Finanzierung mit den Nebenkosten

In Fachkreisen wird gern von einer Finanzierung mit 110 % gesprochen. Die Käufer können noch nicht die Nebenkosten selbst bezahlen. Sinnvoll ist dies zum Beispiel, wenn ein Käufer eine Anstellung in Vollzeit außerhalb der Probezeit hat und daraus ein möglichst hohes Einkommen generiert. Hohe Raten an eine Bank können dann gut geschultert werden. Eine Bank wird einem anderen Klientel, wie etwa Studenten, Hausfrauen oder Rentnern sonst keinen Kredit gewähren. Sollten Käufer aber noch einige Jahre mit der Anschaffung warten können, eignen sich Alternativen.

Eine Finanzierung ohne Nebenkosten

Weitaus üblicher ist eine Finanzierung von Wohnraum mit Ersparnissen, die die Nebenkosten abdecken. Hierbei ist das Risiko für die Bank geringer und die Finanzierung beträgt nur 100 %. Das Risiko der Bank liegt nicht auf dem höchsten Niveau, aber trotzdem ist diese Form der Finanzierung wirklich teuer. Solch eine Finanzierung wird sicherlich über ein Bauspardarlehen am besten organisiert. Sinnvoll ist es, wenn nur ein Teil des Kaufes über einen Kredit finanziert wird. Ganz ohne Eigenkapital liegen die Kosten auf einem enorm hohen Niveau. Die Bank wird daher hohe Zinsen veranschlagen. Eigentlich ist diese Art der Finanzierung für den Immobilienkunden nicht sehr lukrativ.

Empfehlungen für Bauspardarlehen

Ein klassischer Bausparvertrag verhindert, dass der Kauf einer Wohnung zu einem Desaster wird. Einige Jahre Vorlauf stören jedoch die meisten Kunden. Finanzexperten empfehlen aus diesem Grund beispielsweise Finanzprodukte, wie etwa Bausparsofortdarlehen oder das Konstantdarlehen. Hier gilt es zunächst die Tilgungsmodelle genau anzusehen, doch sparen diese Varianten dem Immobilienkäufer ein wenig Zeit. Sie kombinieren letztendlich ein Immobiliendarlehen und ein Bauspardarlehen.

Solche Varianten können genutzt werden, sind jedoch nicht verpflichtend empfohlen. Versicherungsdarlehen sind ebenso wenig bekannt und ermöglichen ein kontinuierliches Einzahlen in eine Lebensversicherung. Der Darlehensnehmer zahlt bis zum Laufzeitende stetig die Zinsen des Darlehens mit ein. Die angesparten Beträge tilgen am Ende der Finanzierung das Immobiliendarlehen.

Ein Fazit zur Finanzierung ohne Eigenkapital

Eine Finanzierung ohne Eigenkapital ist möglich. Einige Kunden planen auch auf diese Weise, weil sie sich langfristig Mietkosten sparen möchten. Nach dem Kauf einer Wohnung werden ja nur noch die Kosten für die Ratenzahlungen an die Bank bezahlt und die aufkommenden Zinsen. Interessant sind deswegen vielleicht auch Alternativen, wie der Mietkauf. Im Vergleich ist dieser aber auch keineswegs eine günstige Alternative. Am besten orientieren sich Käufer vielleicht an den Versicherungsdarlehen, den Konstantdarlehen oder den Bausparsofortdarlehen. Käufer sollten unbedingt solche Modelle vergleichen und sich für eine günstige Variante entscheiden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.