Auf klösterlichen Spuren und an der Jagst entlang

Vom Parkplatz an der Jagstbrücke startete die Gruppe wohlwollend vom Brückenheiligen, dem hl. Nepomuk begrüßt, auf ihre Wanderung.
Durch Wiesen, und liebevoll bewirtschaftete Gärten führte der Weg der Jagst entlang nach Bieringen. Viele bekannte Sommerblumen säumten den Weg. Ab Bieringen führte der Weg nun stetig bergauf durch das Flora und Fauna Habitat Jagst und Schöntal auf die Höhe.
Hier im Bauland öffnete sich der Blick auf die großen landwirtschaftlichen Flächen mit unterschiedlichsten Anbauten.
Neben Getreide waren auch große Mohn und Leinfelder zu sehen, die verblüht auch mit den Samenständen schön anzusehen waren. Goldgeld standen die Sonnenblumen im Kontrast mit den leuchtend lila Malven da. Das erste Ziel, das Wallfahrtskirchlein in Neusaß, war jetzt bald erreicht.Wallfahrtskirche bitte anklicken
Welch himmlischer Rastplatz unter dem Vordach der Kirche. Die heutige spätgotische Marienkapelle ist seit dem 14. Jahrh. ein Wallfahrtsort. Bemerkenswert ist der, von Theodor Schnell dem Jüngeren, 1906 erschaffene Marienaltar. Gestärkt wanderte die Gruppe in Richtung Berlichingen, um über den historischen Klosterweg entlang der alten Jagstbahnstrecke zum Kloster Schöntal. Ob der Frosch auf dem Brunnen im Innenhof wohl ein verwunschener Prinz war? Ein schöner Wandervormittag endete wieder an der Jagst.
1
4
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.