Montagstour zum Rubens-Ei

Im Stadtseetal
Peter Paul Rubens, flämischer Barockmaler, war vielleicht Pate dieses wohlgeformten Steineis am Ursprung des Stadtseebachs, dem neuesten Steinmonument von Klaus Waldbüßer.
Jetzt wurde es Zeit sich das Monument aus der Nähe zu betrachten.
Die Montagswanderer starteten vom Wanderheim in der Kirschenallee über den Jungenberg zum Steinsfelder Weg, um dann auf einem Naturpfad in den Maienwald abzutauchen.
Der Weg führte bergab in Richtung Stadtseen. Dort hatte es sich ein Entenerpel auf einem der schwarzen Kunststoffschwäne gemütlich gemacht.
Ein lang verschollener Weg, entlang der Klinge des Stadtseebachs, wurde wieder vom Wegwart der OG Weinsberg markiert, und führte jetzt die Gruppe erstmals langsam ansteigend auf die Höhe des Salzwegs.
Da besondere Dinge, auch besondere Anstrengungen brauchen, endete der schmale Pfad, und es ging Off-Road weiter. Über quer liegende Bäume und Äste suchten sich die Wanderer den Weg. Da stand es dann plötzlich, das wohlproportionierte Steinei, und wurde bewundert und vermessen.
Auf der Höhe angekommen führte der Weg nun zu einer der Grillhütten, und es wurde ein fürstliches Vesper aufgetischt.
Gestärkt machten sich alle über die Waldheide auf den Rückweg.
Trockenen Fußes erreichte die Wanderschar den Parkplatz am Wanderheim.
4
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.