Montagswanderung in den Winter

Quelle der Rot im Nebel
Die aus dem Sulmtal kommenden Wanderer hatten so viel Schnee um Wüstenrot nicht erwartet, als die erste Tour 2019 startete.
Die ursprüngliche Tour wurde wegen der Wegbeschaffenheit verworfen. Stattdessen starteten die Wanderer zum Finsterroter See.
Der Weg führte von Neuhütten in Richtung Bärenbronn und Hasenhof.
Hier erinnerte sich ein Teil der Gruppe an die alljährlichen Pflegearbeiten
des Schwäbischen Albvereins.
Die Belohnung dieser doch ungewohnten Arbeit sind dann ab Mai die blühenden Naturschutzwiesen.
Nach dem Trockenjahr 2018 plätscherten endlich die vielen kleinen Bächlein im Wald. Oberhalb des Wüstenroter Campingplatzes führte der Weg auf schmalem Pfad weiter, vorbei an den Angelseen im Tal. Bald war auch eine Vesperhütte gefunden.
Bei dem feuchten Wetter hatten sich die Wanderer schon ein trockenes Plätzchen erwandert. Gestärkt führte der Weg die Gruppe nun durch Finsterrot an den See.
Derweilen die Wanderer ihrem Freizeitvergnügen nachgingen, arbeitete ein Biber an seiner Burg.
Hier im Naturschutzgebiet war der Weg nass und schwer, was der Wanderlaune aber keinerlei Abbruch tat.
Im Gegenteil, alle freuten sich über die Niederschläge, die der Natur so gut tun. Ohne die Schirme auszupacken schaffte es die Gruppe wieder an den Parkplatz zurück.
Leben schmecken Hompage der Kirchen zur BUGA

.
4
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.