Bildungsfreizeit der Eppinger LandFrauen brachte Wohltuendes für Körper, Geist und Seele

Gut gelaunt traf die LandFrauengruppe im Bildungshaus Neckarelz ein. Referentin Karin Scherer lud die Frauen ein, aktive Beiträge zum Thema, das Leben leichter meistern beizusteuern. Menschen sollen mehr Selbstfürsorge, mehr Achtsamkeit für sich selbst haben. Oft gehe man nicht besonders freundlich mit sich selbst um.  Eigene Fähigkeiten sehen und lernen, mit Auf und Ab, Höhen und Tiefen umzugehen sei wichtig und dabei  sich selbst Freund sein. Heidi Debatin lud zu Mentaler Fitness und Hilfe zur Selbsthilfe ein. Mental fit bin ich wenn ich sehe, was für mich gut und passend ist. Dann benötigen Menschen für Aufgaben keine Kraftanstrengungen.  Durch Leni Endlich's Bewegungseinheit wurde am Sonntagmorgen der ganze Körper durchbewegt, der Kopf wurde frei für Rolf Brauch's Vortrag und Austausch „Scheitern gehört zum Leben“. Menschen leben nicht im rechten Winkel, sie müssen lernen auch mit Scheiternserfahrungen umzugehen. Über eigenes Scheitern nachzudenken, kann neue Wege öffnen. Dabei seien Dankbarkeit, Vertrauen und Wegbegleitung wichtig. Horst Uhl führte die Gruppe abschließend durch das Tempelhaus. Durch Uhls Führung konnten nun einige Fragen rund um das Tempelhaus gelüftet werden. Mit vielen wertvollen Impulsen trat die Gruppe die Heimreise an.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.