Herausragende Erfolge für HGE-Schülerinnen beim Landeswettbewerb ,,Alte Sprachen“

Eppingen: Hartmanni-Gymnasium | Eine schon über mehr als 20 Jahre währende, höchst erfolgreiche Tradition am HGE wurde auch von zwei Abiturientinnen des Schuljahres 2019/20 fortgesetzt:
Für ihre Teilnahme am Landeswettbewerb ,,Alte Sprachen” der Stiftung ,,Humanismus heute” wurden Julia Fischer und Carmen Gaupp für ihre Arbeiten auf bereits universitärem Niveau mit einem 1. und 2. Preis ausgezeichnet.
Zu bearbeiten und zu interpretieren sind im Normalfall bei diesem Wettbewerb in wochen-, zum Teil monatelanger Arbeit, nur angeleitet durch die betreuende Lehrerin des Oberstufenkurses Latein, jeweils zwei Texte unterschiedlicher lateinischer Autoren, die von der Stiftung jedes Jahr aufs Neue auch aus Themenbereichen vorgegeben werden, die zum Teil nichts mehr mit dem normalen Lektürekanon in der Schule zu tun haben.
Carmen bearbeitete zu dem Thema ,,Umstrittener Tyrannenmord“ einen Brief des römischen Politikers Cicero und einen Text des römischen Dichters Ovid. Julia verglich zum Thema ,,Die Sklavenfrage in der Antike“ einen Text von Aristoteles mit den  Stellungnahmen des römischen Philosophen Seneca.
Wir gratulieren Julia und Carmen zu ihren Auszeichnungen und hoffen, dass ihre Erfolge auch im nächsten Jahr Schüler inspirieren werden, die Herausforderungen des Wettbewerbs anzunehmen.

Text: Sonja Popst
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.