Jahreshauptversammlung: Josef Kuhmann und Thorsten Veith in ihren Ämtern bestätigt

Der Obst- und Gartenbauverein Rohrbach besteht seit 1919. Er kann damit in diesem Jahr auf sein 100jähriges Bestehen zurückblicken. Die 1. Vorsitzende Bettina Pacius-Kistler stellte bei der Begrüßung das am 15. September in der Rohrbacher Sommerfesthalle stattfindende Jubiläumsfest in den Mittelpunkt. Hierbei erwähnte sie die geplante Obstausstellung mit über 250 verschiedenen Apfel- und Birnensorten durch den Pomologen Hermann Schreiweis. Sie dankte allen Helferinnen und Helfern bei den Vereinsveranstaltungen und den Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit. Ihr besonderer Dank galt den Eheleuten Elisabeth und Josef Fersch für die Schmückung des Brunnens vor dem Kindergarten mit einer Oster-, Erntedank- und Adventskrone. Nach dem Totengedenken berichtete Geschäftsführer Thorsten Veith darüber, was sich im abgelaufenen Jahr alles ereignet hatte, dabei waren die Schnittkurse, die Kräuterwanderung und die Greifvogel-Flugvorführung mit den Falknern um Gerhard Gulyasch mit über 110 Teilnehmern wohl die Höhepunkte. Thorsten Veith trug anschließend auch den Kassenbericht vor. Durch die Einnahmen beim Rohrbacher Dorffest und dem Faschingsumzug wusste er nur Gutes über die Kassenlage zu berichten. Die Kassenprüfer Iris Körner und Tobias Wickenhäuser bescheinigten eine übersichtliche und einwandfreie Buchhaltung. Das positiv verlaufene Vereinsjahr war für die Versammlung Grund genug, dem Rechner und der Vorstandschaft einstimmig Entlastung zu erteilen. Ortsvorsteher Georg Heitlinger dankte dem Verein für die Arbeit für die Dorfgemeinschaft und berichtete über die Renaturierung des Bachs Rohrbach und die geplanten Umbaumaßnahmen von Teilen der Rohrbacher Ortsdurchfahrt. Heitlinger leitete auch die Neuwahlen, hierbei wurden Josef Kuhmann als 2. Vorsitzender und Thorsten Veith als Schriftführer in ihren Ämtern bestätigt. Höhepunkt des Abends war der Vortrag der Obstbauberaterin Ute Ellwein vom Landwirtschaftsamt des Landkreises Karlsruhe zum Thema „Obst in kleinen Gärten und Terrassen“. Natürlich kann man in kleinen Gärten keine normal großen Obstbäume pflanzen. Ellwein zeigte auf, dass es von fast allen gängigen Obstarten und –sorten schwachwüchsige Varianten gibt, die auf kleinstem Raum gepflanzt werden können und reiche Ernte bringen. Hierzu eignen sich auch Beerensträucher, Weintrauben sowie die noch kaum bekannte Indianerbanane, von der es allerdings in Rohrbach bereits einige Bäume gibt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.