Kunst+Kultur-Vortrag -Carl Spitzweg.Der zärtliche Charme der Ironie .

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_arme_Poet#/media...(Neue_Pinakothek).jpg (Foto: Carl Spitzweg)
Eppingen: Kunst- und Begegnungshaus - Adelshofen | Mit seinen Motiven aus der Biedermeierzeit gehört er zu den bekanntesten Malern Deutschlands.
Wäre es nach seinem Vater gegangen, Carl Spitzweg hätte weder den armen Poeten noch all seine anderen skurrilen Szenen aus dem biedermeierlichen Alltag auf die Leinwand gebracht.
Carl sollte Apotheker werden.
Schon als Junge hat er gezeichnet.
Dass er wenige Jahre später ausgerechnet mit seinem heute bekanntesten Bild, dem armen Poeten, bei einem Kunstwettbewerb in München durchfiel, hat Spitzweg nicht davon abgehalten weiter zu malen.
Spitzweg ist ein Meister der Beobachtung.  Der alleinlebende Herr, der mit genüsslichem Behagen den Duft der Kaktusblüte in sich saugt. Der ältere Junggeselle auf der Suche nach Zweisamkeit. Sie hoffen vergeblich auf das große Glück in der Liebe. Denn das Schicksal hat es anders gewollt.Auch Carl Spitzweg selbst sollte lebenslang Singel bleiben.
Carl Spitzweg ist in seinen Bildern aktuell für unsere Zeit . Denn Sehnsucht nach Geborgenheit und Gemeinschaft. Seinen Platz im Leben finden. Geliebt werden. Das Streben nach Erfüllung. Das sind Grundbefindlichkeiten, die in jeder Lebensphase zum Menschsein dazugehören.
Vielleicht ist auch das der Grund, warum die Bilder von Spitzweg immer wieder zu neuem Leben erwachen.

Jürgen Föller
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.