Zwiebelkuchenfest in Kleingartach

Die Bäcker bewachen den Kuchen im Ofen
Das Zwiebelkuchenfest hat bei den Kleingartacher Landfraueneine lange tradition.
Bei der Planung des Festes hatten die Verantwortlichen, wie auch in den letzten Jahren große Bedenken. Schaffen wir die doch sehr arbeitsintensiven Vorbereitungen noch einmal? Viele der Landfrauen die seit über dreißig Jahren mitarbeiteten standen aus gesundheitlichen oder alters Gründen nicht mehr zur Verfügung, dafür erklärten sich Teilnehmerinnen eines von den Landfrauen angebotenen Backworkshops zur Mitarbeit bereit. So war die Vorbereitung der Kuchen und Brote schon einmal gesichert. Aber auch dem Backen im historischen Backhaus sind Grenzen gesetzt. Denn um zur richtigen Zeit die richtige Temperatur in den Öfen zu haben, muss zwischen den einzelnen Backvorgängen nachgeheizt werden. Die erfahrenen Vereinsbäcker schafften es jedes mal, aber es kostet Zeit. Deswegen sind Kuchen und Brote aus dem Holzofen etwas Besonderes. Dass dies viele zu schätzen wissen zeigte sich beim Fest. Schon am frühen Nachmittag waren die Plätze unter den schattigen Kastanien auf dem Festplatz vollbesetzt und am frühen Abend waren Zwiebel- und Kartoffelkuchen ausverkauft. Doch Dank verschieden belegten Holzofenbroten und Festwürsten musste niemand hungern. Nach dem Aufräumen am nächsten Tag saßen noch einmal alle beteiligten bei einem Mittagessen zusammen. Die Vorsitzende Jutta Uhland bedankte sich bei allen die dazu beigetagen haben dass wieder einmal ein schönes und gemütliches Fest gefeiert werden konnte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.