Vereinsgarten sorgt für Mitgliederzuwachs beim OGV Rohrbach

Durch zahlreiche Sterbefälle in den letzten Jahren reduzierte sich die Mitgliederzahl des OGV Rohrbach. Mit dem Anlegen eines Vereinsgartens, der auf Vorschlag von Neu-Vorstandsmitglied Jürgen Stickel beruht, wurde die Zukunft des Vereins neu ausgerichtet. Durch fleißige Arbeit von Jürgen Stickel, Josef Kuhmann sowie Karlheinz Kaltenmaier wurde zwischen Konrad-Veith-Weg und dem offengelegten Bachlauf Rohrbach ein brachliegendes, städtisches Grundstück als Vereinsgarten umgestaltet. Auch der vereinseigene OGV-Bauwagen steht mittlerweile dort. Kürzlich kamen im Vereinsgarten die Vorstandsmitglieder mit den 17 Neumitgliedern zusammen. Besonders erfreulich ist der Zuwachs an jüngeren Mitgliedern. „Das gibt neuen Schwung in den Verein“, sagte die Vorsitzende Bettina Pacius-Kistler bei der Begrüßung. Sie sieht für den geschichtsträchtigen Verein, der auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblickt, eine gute Zukunft. Die Vorsitzende übergab jedem Neumitglied als Willkommensgruß 5 Liter Apfelsaft aus Streuobstbeständen als Beutel mit Zapfhahn im Karton, den Vorstandsmitglied Angelika Braun bereitstellte. Nachdem sich die Neumitglieder einzeln vorstellten, erläuterte Pacius-Kistler die Aktivitäten des Vereins, der die beliebten Schnittkurse durchführt, Anleitungen zum Pflanzen von Bäumen, Hecken und Ziersträuchern, zum Kultivieren des Bodens und zum Säen und Düngen gibt.
Die Neumitglieder sind zwar auch am Obstbau, aber insbesondere am Gemüseanbau interessiert. Sobald die Corona-Pandemie es zulässt, soll ein monatlicher Treff im Vereinsgarten stattfinden. Neumitglied Ramona Weiland hatte einen blauschwarzen Traubenhenkel mit Erdbeergeschmack zum Bestimmen mitgebracht, den Klaus Rupp als Rebsorte „Isabella“ identifizierte, die ihren Ursprung in Nordamerika hat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.