Ideales Karatetraining für zuhause: Kata

Lennox Schenk in einer Kata
Nach wie vor ist noch kein gemeinsamer Trainingsbetrieb möglich. Karate hat durch seine Vielfältigkeit jedoch den großen Vorteil, dass sich viele Aspekte auch allein trainieren lassen. Gut geeignet sind dafür z.B. die verschiedenen Katas. Fast jeder kennt solche Szenen aus asiatischen Kampfsportfilmen: im Morgengrauen führt ein Kämpfer allein verschiedene Bewegungen in unterschiedliche Richtungen aus. Dies stellt einen Kampf gegen imaginäre Gegner dar. Dabei sind die Abwehr- und Angriffstechniken genau festgelegt. Erfahrene Karatekas kennen zahlreiche Katas und haben damit variantenreiche Trainingsmöglichkeiten. Aber auch Anfänger, die nur wenige Katas kennen, können damit interessante und abwechslungsreiche Trainingseinheiten gestalten. Beispielhafte Anregungen: wiederholte langsame Ausführung, um den Ablauf zu verfestigen; Fokus auf exakte Ausführung der Abwehr- und Angriffstechniken, Konzentration auf bewusste Atmung, einzelne Sequenzen herausnehmen und gezielt an den Feinheiten arbeiten, Kata mit geschlossenen Augen laufen, bewusstes Befassen mit den praktischen Anwendungsmöglichkeiten (Bunkai) u.v.m. Bei Fragen kann sich jeder gerne an einen der Trainer des Karatevereins oder an den Dojo-Leiter Matthias Schäfer (Tel. 0172-7218839, karateverein,eppingen@t-online.de) wenden.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.