Kampfrichterlehrgang und Landesstützpunkttraining

Kampfrichter, Trainer und Wettkämpfer nach ihrem gemeinsamen Lehrgang in der Eppinger Stadthalle
Erneut war Eppingen am letzten Wochenende die Karatehochburg in Baden-Württemberg. Rund 30 Kampfrichter des Karateverbandes Baden-Württemberg
-darunter mit Matthias Schäfer und Denis Kizilkaya auch zwei Eppinger- fanden sich am vergangenen Freitag zu einem Lehrgang im Villa Waldeck ein, um sich mit den neuen Wettkampfregeln vertraut zu machen. Am Freitagabend und Samstagmorgen wurden die Kampfrichter in dem neuen Regelwerk geschult. Ebenfalls am Samstagmorgen trafen sich rund 60 Karatekämpfer der KVBW-Leistungskader Kata und Kumite in der Stadthalle zu einem Landestützpunkttraining. Auch hier waren die Eppinger Karatekas mit Felix Peschau, Cedric und Quentin Schenk vertreten. Zunächst führten die Landestrainer eine intensive Trainingseinheit durch. Am Nachmittag trafen sich Wettkämpfer und Kampfrichter, um sich gemeinsam mit der Auslegung der neuen Wettkampfregeln in der Praxis zu befassen. Ziel war es dabei, voneinander zu lernen und von der jeweiligen Sichtweise des Anderen zu profitieren. Dieser Gedankenaustausch führte einige Male zu hilfreichen Erkenntnissen und zu einem besseren Verständnis füreinander. Einmal mehr präsentierte sich der Karateverein Eppingen als routinierter Gastgeber und erntete dafür den Dank des veranstaltenden KVBW.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.