Girokonto ohne Mindesteingang - Wir haben getestet

 
Girokonto ohne Mindesteingang

Ein Bankkunde verfügt nicht immer über ein regelmäßiges Einkommen. Im Bereich der Studenten, Hartz IV-Empfänger, der Selbstständigen oder Freiberufler und sicherlich auch der Rentner gibt es vielleicht keinen regelmäßigen Geldeingang. Wahrscheinlich ist die Höhe der Einnahmen für die Bank auch nicht von Interesse. Dies würde wiederum auch dazu führen, dass solch ein Kunde kein Konto bekommt. Zumindest sind kostenfreie Konten für den Kunden nur dann zu haben, wenn die hauptsächlichen Einnahmen auf das gewünschte Girokonto eingehen.

Konten ohne einen Mindesteingang vergleichen

Und trotzdem möchten viele Banken gerade auch solche Kunden gern animieren, ein Konto zu führen. Existenzgründer, Kleinunternehmer oder Geringverdiener könnten irgendwann ihre Finanzen verbessern und werden dann zu interessanten Kunden. Eine Bank möchte den Kunden nicht vertreiben, sondern zeigt auch für diese Kunden ein Interesse. Zumindest kann die Bank mit einer größeren Summe kleiner Einlagen auch noch arbeiten. Diese Art von Konten werden für die Kunden überwiegend online angeboten, hier beispielsweise eine Übersicht. Dies bedeutet für den Kunden eine Einschränkung auf eine Kontoführung im Internet.

Jeder Kunde darf ein Girokonto führen

Dank einer neuen Richtlinie der EU ist es nun jedem Kunden erlaubt, ein Konto zu führen. Sogar ein Kunde ohne eigenen Wohnsitz darf kostenfrei ein Konto bei einer Bank führen. Der Rechtsanspruch auf ein Basiskonto ist vorhanden. Hiermit dürfen die Kunden Überweisungen tätigen und erhalten zum Beispiel eine bessere Chance auf eine Wohnung oder dürfen allgemein ein normales Leben führen.

Viele der Konten bieten zugleich auch einen Dispositionskredit an. Mögliche Anbieter solche eines Kontos sind zum Beispiel

• ING DiBa,

• comdirekt,

• norisbank,

• DKB,

• Fidorbank oder auch

• die Targobank.


Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter, die für Bankkunden interessant sein könnten. Ein Vergleich zwischen diesen Anbietern und weiteren Anbietern lohnt sich also.

Die Rahmenbedingungen der Konten

Die Konten ermöglichen den Kunden, ein kostenfreies Konto zu nehmen. Es gibt keine Gebühren für das Konto und es ist möglich, eine Girokarte und Kreditkarte ebenso ohne Grundgebühr zu nutzen. Folglich bleibt solch ein Konto für den Bankkunden zunächst ohne Kosten. Hierdurch werden erste Kostenfallen vermieden. Ein Bankkunde hat sozusagen nur dann Kosten, wenn es zu Überweisungen oder ähnlichen Geldbewegungen kommt. Die ING DiBa ermöglicht mit solch einem Konto außerdem einen Dispositionskredit.

Neue Bankkunden erhalten teils einen kleinen Zins, es gibt Partnerbanken mit Filialen für eine Einzahlung oder die Kunden können kostenfrei Geld abheben. Einige der Banken erlauben nur eine festgelegte Anzahl von kostenlosen Bargeldabhebungen. Teils kann auch weltweit kostenfrei abgehoben werden. Die Bank Wüstenrot bietet ihren Kunden in diesem Zusammenhang eine VISA-Karte im Rahmen einer Prepaid-Nutzung.

Ein Fazit zu Girokonten ohne Mindesteingang

Immerhin gibt es rund neun Banken, die attraktive Bedingungen für den Kunden einräumen. Hiermit erhält wirklich jeder Kunde die Option, ein Konto zu nutzen. Ob nun mit großer Vorsicht oder wirklich aktiv, ein Kunde darf mit einem Konto einkaufen und wichtige Dinge bezahlen. Manche Banken verlangen sonst einen Mindesteingang oder unattraktive Gebühren. Ein Kunde sollte sich trotzdem bei den Banken erkundigen, ob irgendwann Gebühren entstehen. Ein kostenfreies Konto kann aber auch kostenfrei bleiben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.