Wohnung geschickt verkaufen - Ein paar Expertentipps

Als Geldanlage sind Immobilien gefragter denn je. Deshalb wird sich mit der passenden Immobilie sicher auch schnell ein guter Käufer finden lassen. Um dieses Ziel zu erreichen ist es jedoch nötig, den Wohnungsverkauf gut vorzubereiten. So erhöhen sich die Chancen am Markt und an Ende kann ein guter Preis erzielt werden.

Zur Vorbereitung gehören zum Beispiel:


• Das gute Sammeln aller Unterlagen

• Aufwerten der Wohnung

• Ein guter Besichtigungstermin

Zusammenstellen der Unterlagen

Niemand möchte die Katze im Sack kaufen. In der Regel möchte sich ein Interessent bereits im Voraus ein gutes Bild der Wohnung machen. So muss keine Zeit geopfert werden, um eine Wohnung zu besichtigen, die eigentlich gar nicht dem Gesuchten entspricht. Ein wichtiger Teil ergibt sich aus den rechtlichen Unterlagen der sogenannten Teilungserklärung. Diese erhält jeder Käufer beim Kauf einer Wohnung. Hierbei wird genau beschrieben, was zum Eigentum gehört, wie es mit Sondereigentum oder Sondernutzungsrechte steht und welche Bereiche für die gemeinschaftliche Nutzung vorgesehen sind. Wenn diese Unterlagen nicht vorhanden sind, können diese entweder beim Grundbuchamt oder beim Hausverwalter angefordert werden. Auch sind Unterlagen sind hilfreich, die zeigen wie es mit den Kosten für die Instandhaltung abläuft. Auch der Wirtschaftsplan und die Jahresendabrechnung können hierüber einen guten Aufschluss geben.

Gerade bei einem Mehrfamilienhaus ist es gut, einen patenten Verwalter vorweisen zu können. Dieser Vorweis kann mit persönlichen Fakten und mit seiner Arbeit erbracht werden.

Der Energiepass ist heute ein wichtiger Faktor für eine Wohnung. Besteht ein Mietverhältnis muss der Mietvertrag natürlich auch vorgelegt werden.

Wohnung vorzeigbar machen

Der erste Eindruck bei einer Besichtigung ist wichtig. Deshalb sollte es keinen Dreck oder Müll in der Wohnung geben. Defekte Gegenstände, wie zum Beispiel Rollläden, Fliesen oder Heizkörper sollten im Voraus repariert werden. Sinnvoll ist es, im Voraus mit einem Unbeteiligten Dritten durch die Wohnung zu gehen, der äußern kann was ihm nicht gut gefällt. So können eventuell Hinderungsgründe für den Kauf ausgeschlossen werden.

Besichtigungstermin vereinbaren

Dies erfordert, gerade bei vermieteten Wohnungen, Planung. Dem Mieter muss im Voraus der Besichtigungstermin mitgeteilt werden. Ist dieser berufstätig, kann dies auch am Abend oder am Wochenende erfolgen. Jedoch darf der Vermieter nicht zu viele Besichtigungstermine hintereinander einplanen, da auch der Mieter das Recht auf Ruhe hat. Eventuell ist auch eine Entschädigung für den Mieter möglich.

Fazit:

Wer sich diese Tipps zu Herzen nimmt, wird seine Wohnung gut verkaufen können. Wer sich nicht selbst um einen solchen Verkauf kümmern möchte, der kann auch einen Makler beauftragen, der alles regelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.