Frühjahrswanderung

Über zwanzig Interessierte an Pflanzen und der Urzeit trafen sich zur jährlichen Frühjahrswanderung des OGV Güglingen am Parkplatz „Weißer Steinbruch“ zwischen Eibensbach und Ochsenbach. Unter Führung des Biologen Siegfried Henkel und des ehemaligen Försters Robert Böckle konnte man schon auf dem Weg zum „Weißen Steinbruch“ deutliche Unterschiede in der Waldbewirtschaftung erkennen: auf der einen Seite ein „aufgeräumter“ Wald, auf der anderen viel Totholz mit vielen Borkenkäfern.
Siegfried Henkel zeigte u.a. verschiedene Pflanzen: Frühlingsblatterbse, Günsel, Bärlauch; insgesamt war die Vielfalt aber sehr begrenzt.
Robert Böckle erläuterte die Nutzung des Steinbruchs als Lieferant von Baumaterial zum Hausbau und Sand zum Fegen der Stuben mit feinem Sand. Bekannt wurde der Steinbruch jedoch durch Funde von Saurierteilen, die heute im Naturkundemuseum in Stuttgart bzw. im Pfaffenhofener Rathaus zu bestaunen sind. Auch die Entstehung des diversen Hohlwege zum Abtransport der Steine und des Sandes erläuterte er sehr anschaulich, immer wieder unterbrochen durch die zweite Vorsitzende Gisela Conz, die die angekündigte Weinprobe zelebrierte.
Mit viel neuem Wissen ging es auf den Rückweg und zum Abschluss bei der Gärtnerei Münch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.