Letzte Gelegenheiten zum Besuch der Ausstellung „… skoro damoi! Hoffnung und Ver­zweiflung“

„Caesar und Wowa“, Holzskulptur mit Aschenbecher, ca. 1945-49, Siebenbürgisches Museum Gundelsheim
Gundelsheim: Siebenbürgisches Museum Gundelsheim | Die aktuelle Sonderausstellung über die Zeit der Siebenbürger Sachsen in sowjetischen Arbeitslagern 1945-1949 ist noch bis einschließlich Sonntag, 15. August, im Siebenbürgischen Museum in Gundelsheim zu sehen.

Dort sind viele bewegende aber auch anrührende Objekte im Original zu entdecken. So z. B. „Caesar und Wowa“, eine Holzskulptur gefertigt im Lager 1001 in Makejewka, die 2016 dem Siebenbürgischen Museum aus Familienbesitz geschenkt wurde. Die Schnitzerei besteht aus einem kleinen Hündchen und einem Pferd auf hohem Sockel. In diesen ist ein Aschenbecher in Form eines Hufeisens integriert.

Das gefällige Objekt hat in der Ukraine mehrmals den Besitzer gewechselt: Zuletzt wurde es Maria P. aus Oberneudorf bei Bistritz geschenkt, die fünf Jahre Zwangsarbeit leisten musste. Bei ihrer Ausreise 1979 aus Rumänien brachte sie die Skulptur mit nach Deutschland.

Tagesaktuelle Informationen zur Ausstellung sind auf der Homepage des Museums zu finden: https://www.siebenbuergisches-museum.de/de/aktuell...

Zur Ausstellung „… skoro damoi!“ ist ein gleichnamiger, reich bebilderter Katalog erschienen, in dem auf 312 Seiten nochmals die 190 Exponate präsentiert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.